In der U3-Station Westbahnhof passierte die unglaubliche Tat, auf der Flucht bedrohte der Iraker auch noch eine Frau, die ihn aufhalten wollte, mit dem Umbringen.

User:My Friend / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0-migrated)
Einweisung für Asylwerber, der Mann grundlos vor einfahrende U-Bahn stieß

Weil er einen ihm völlig unbekannten 36-Jährigen am 8. Mai dieses Jahres vor eine U-Bahn gestoßen hatte, stand ein 20-jähriger Asylwerber heute, Montag, im Wiener Straflandesgericht vor einem Schwursenat. Die Tat wäre für die Staatsanwaltschaft als versuchter Mord zu klassifizieren, der Iraker wurde allerdings wegen einer paranoiden Schizophrenie für nicht zurechnungsfähig erklärt. Daher wurde entschieden, den Mann in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher einzuweisen, da eine ambulante Therapie wegen latenter Gefährlichkeit des Mannes nicht zu verantworten sei. Dem Opfer kostete diese späte Einsicht den rechten Fuß und jede Menge andere Verletzungen samt Berufsunfähigkeit.

Mysteriöse Verfolgungs-Ideen

Der Angeklagte, der 2015 als Asylwerber mit seiner Familie aus dem Irak gekommen war, schilderte, dass erste Krankheitssymptome elf Monate vor der Tat aufgetreten waren. Verfolgungs-Ideen konzentrierten sich auf Hunde und Menschen mit Kopfhörern und Sonnenbrillen. Letzteren schrieb er zu, dass sie es hören könnten, wenn er zuhause weine, und ihn daher verspotten würden, wie er im Prozess behauptete. In seiner ersten Aussage bei der Polizei nach seiner Festnahme war von der Sonnenbrillen- und Kopfhörer-Phobie allerdings noch keine Rede gewesen. Gerichts-Kiebitze vermuten, sein Anwalt habe dem Beschuldigten zu diesem „Krankheitsbild“ geraten.

Gefährder zweimal eingewiesen, aber nicht angehalten

Tatsächlich war der Iraker kein unbeschriebenes Blatt, er war schon etliche Male durch aggressives Verhalten und Sachbeschädigung aufgefallen und deshalb in Behandlung. Laut der psychiatrischen Sachverständigen Gabriele Wörgötter wurde er im November 2018 sogar zweimal eingewiesen, flüchtete aber – einmal sogar mit seinen Eltern. Krankheitseinsicht zeigte er nicht, was laut Wörgötter Teil des Krankheitsbildes ist. Warum der potentiell gefährliche Mann dennoch in Freiheit war, könnte Gegenstand eines weiteren Verfahrens werden – das Opfer will dem Vernehmen nach jene psychatrische Einrichtung, die dem Täter Ungefährlichkeit beschieden hatte, zur Verantwortung ziehen.

Sonnenbrillen und Kopfhörer als angebliche Schub-Auslöser

Am 8. Mai war der Asylwerber am Weg ins Fitnesscenter. In der U3-Station Westbahnhof (Wien Rudolfsheim-Fünfhaus) traf er auf das spätere Opfer, einen zweirachen Familienvater, der gerade am Weg an seinen Arbeitsplatz im Baugewerbe war. Der 36-Jährige trug Sonnenbrillen und Kopfhörer, was angeblich einen heftigen psychotischen Schub bei dem Iraker auslöste. Er glaubte, der 36-Jährige verfolge ihn. „Er hat immer mit der Nase aufgezogen. Ich habe geglaubt, er will mir signalisieren, dass er weiß, dass ich zu Hause geweint habe“, schilderte der 20-Jährige.

Opfer hatte keine Chance

Als die U-Bahn in die Station einfuhr, stieß er sein Opfer mit voller Kraft direkt vor den herannahenden Zug. Der völlig überraschte Mann hatte keine Chance: Der U-Bahn-Fahrer leitete zwar sehr schnell eine Notbremsung ein, der 36-Jährige wurde dennoch schwerst verletzt. Sein rechter Fuß musste amputiert werden, dazu kamen multiple Knochenbrüche… mehr

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link