Gibt Sebastian Kurz für Haar-Pflege hunderte Euro auf Steuerzahler-Kosten aus?

European Peoples Party / flickr (CC BY 2.0)
Kurz lässt auf Steuerzahlerkosten bei Promi-Friseur Winkler „waschen, föhnen, legen“

Neue Einblicke in die Haar- und Schönheitspflege von Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gewinnt man jetzt durch eine Offenbarung von Promi-Friseur Josef „Jo“ Winkler. Der exklusive Prominentenfriseur mit exzentrischer Lebensführung darf sich offensichtlich seit Jahren an die Haare des ÖVP-Spitzenpolitikers Kurz heranmachen. Und das um 39 Euro pro Termin, alle drei bis fünf Wochen, wie Winkler gegenüber dem Gratis-Blatt Österreich richtigstellte. Ihm war nämlich in einem Falter-Artikel indirekt unterstellt worden, dass er bis zu 600 Euro für eine Friseurrechnung (bei Kurz) kassiere.

600-Euro-Summe dürfte für das ganz Jahr gelten

Diese Summe dürfte anders zusammengekommen sein: Dividiert man nämlich das Jahr mit 52 Wochen durch drei, dann kommt man auf 676 Euro für die Haarpracht des ÖVP-Chefs. Also könnten die medial kolportierten Haarpflegekosten, wie sie in einem Rechnungsposten der geleakten ÖVP-Buchhaltung aufscheinen, mit 600 Euro jährlich insgesamt schon für den Haarschnitt schon stimmen.

Spannende Details zum „Body & Hair-Grooming“

Das im Falter-Artikel erwähnte „Make-up und Hair-Grooming“ könnte aber etwas gänzlich Anderes sein. So wird unter „Body-Grooming“ oder „Body-Hair-Grooming“ die Pflege des gesamten behaarten Körpers inklusive Schamhaarentfernung verstanden, wie man unter einschlägigen Men-Body-Seiten nachlesen kann. Und das könnte als aufwendige Gesamtpflege schon so viel kosten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link