Doch kein Elektro-Boom: Der BMW i3 wird schon bald zu Grabe getragen.

wikimedia
Aus für E-Mobil-„Vorreiter“: BMW stellt Elektromodelle i3 und i8 ein

Die Modelle i3 und i8 des deutschen Automobilherstellers BMW galten als die großen Vorreiter der Elektromobilität. Nun gab BMW bekannt, dass der i8 nächstes Jahr eingestellt wird. Auch für den i3 ist kein Nachfolger vorgesehen.

Werbung groß, Verkaufszahlen klein

Groß war die Ankündigung für die neue BMW Untermarke „i“. Über Jahre lieferte der Automobilkonzern teure Werbestrategien und „Concept-Cars“ (Konzeptfahrzeuge). Sogar in großen Hollywood-Produktionen wie in „Mission: Impossible – Phantom Protokoll“ 2011 fuhr der Protagonist Tom Cruise einen i8, bevor dieser überhaupt auf dem Markt war. 2013 kam der i8 dann endlich in die Produktion und lief vom Band. Heraus kam ein Hybrid-Fahrzeug (also nur teil-elektro), das als Supersportwagen mit einem sechsstelligen Verkaufspreis sicherlich alles andere als alltagstauglich war. Die Verkaufszahlen bezeugen einen großen Misserfolg. Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt lagen die Verkaufszahlen jedes Jahr in der ganzen Bundesrepublik Deutschland zwischen 400 und 500 Fahrzeugen. So wird im Frühjahr 2020 der letzte i8 vom Band laufen.

Auch der i3 konnte nicht überzeugen

Auch die Zeit des i3s neigt sich dem Ende zu. Das Kompaktmodell ist ebenfalls seit 2013 in Produktion. Im Gegensatz zum i8 sollte das kleinere Fahrzeug die Massen erobern. Man warb für das Vollelektro-Fahrzeug mit Reichweiten bis zu 300 Kilometern und Ladezeiten von unter einer Stunde. Als wirklich rentabel erwiesen sich diese Zahlen anscheinend nicht, denn auch die Verkaufszahlen des i3 blieben mehr als übersichtlich. Bei einem Neupreis von fast 40.000 Euro für einen Kleinwagen vielleicht kein Wunder. In den Jahren 2013 bis 2018 wurde der i3 durchschnittlich in Deutschland etwa 3.000 mal verkauft. Zum Vergleich: Der Audi A3, der etwa die gleiche Größe wie der i3 hat, kommt allein im Jahr 2013 in Deutschland auf mehr als 60.000 Zulassungen.

Von den Grünen zur Realität

Dieter Zetsche, der jahrzehntelange Anführer des Millionenkonzerns, war es, der damals voll auf die Elektromobilität setzte. Für Aufsehen sorgte 2016 sein Auftritt beim Bundesparteitag der Grünen. Dort gab er sich in fast schon brüderlicher Liebe mit Cem Özdemir, dem damaligen Parteichef der Grünen. So titelten selbst etablierte Medien wie der Spiegel:

Grünen-Chef Özdemir und Daimler-Chef Dieter Zetsche? Sind ein super Team […]

Nun wurde der Konzern von der Realität eingeholt. Wie die Auto Bild berichtet, lässt BMW offen, wann man den i3 einstellt. Aber man schließe eine neuere Version aus, womit ein Ende klar ist. Was da wohl die Klima-Retter dazu sagen? Oder haben auch die mittlerweile den tatsächlich fragwürdigen Öko-Wert der teuren Akku-Fahrzeuge erkannt?

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link