Im ersten Bezirk sei es zu einer massiven Zunahme an Plakatwerbung gekommen. Hält sich die ÖVP noch an das gesetzlich vorgesehene Limit?

Foto: z. V. g.
Massive Zunahme von ÖVP-Dreieckständern – Wird gesetzliches Limit noch eingehalten?

Markus Platt, FPÖ-Klubobmann des Wiener Bezirks Innere Stadt (1. Bezirk), staunt aktuell nicht schlecht. Konkret bemerkte er eine massive Zunahme an Dreieckständern der ÖVP seit dem 24. auf den 25. September. Allein bei der Börse habe sich die Anzahl der Werbungstafeln nahezu verdoppelt. Neben den bereits bekannten Dreieckständern, die Sebastian Kurz zeigen, seien neue Ständer mit dem Konterfei von Gernot Blümel zu sehen.

Unzensuriert wird die Infos weiterverfolgen. Fraglich ist, ob es auch eine Zunahme in anderen Bezirken gibt, und ob die ÖVP überhaupt das zulässige Limit an Dreieckständern noch einhält. Pro Partei sind nur 1.100 Stück davon in der Bundeshauptstadt erlaubt.

Unzensuriert wird diese Woche noch eine Anfrage an die zuständige Magistratsabteilung richten. Wir nehmen gerne weitere Hinweise entgegen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link