Der Kran auf der Baustelle des österreichischen Parlaments wurde kurzerhand von den Grünen für eigene Wahlkampfzwecke missbraucht.

Screenshot / Twitter @Gruene_Austria
Grüne missbrauchen Parlamentsbaustelle für Wahlkampfpropaganda

Die aus dem Nationalrat geflogenen Grünen haben heute Freitag die Baustelle des österreichischen Parlaments missbraucht, um für ihren Wiedereinzug und die anstehende Wahl am Sonntag Werbung zu machen. Mit dabei bei der illegalen Aktion auch die auf Platz 2 gelistete Spitzenkandidatin der Grünen, Leonore Gewessler.

Wahltransparent auf Baukran entrollt 

In den frühen Morgenstunden dürften Gewessler und mindestens zwei andere “Grün-Aktivisten” auf den Baukran geklettert sein, der derzeit auf dem Gelände des österreichischen Parlaments steht. Dieses befindet sich seit geraumer Zeit im Umbau und ist daher für die Öffentlichkeit geschlossen. Auf dem Kran haben die Grünen dann ein Wahltransparent mit der Aufschrift “#Comeback Klimaschutz”, samt Logo der Grünen, entrollt.

Auf Twitter wurde die Aktion freudig beworben:

Bei Identitären wäre erneute Staatskrise

Gespannt darf man jedenfalls auf die rechtliche Verfolgung dieser Aktion sowie die mediale Berichterstattung dazu sein. Denn bei selbigen Aktionen der Identitären-Bewegung, etwa auf der Parteizentrale der Grünen in Graz, gab es sofort die Rufe nach strengen Verfolgungsmaßnahmen. Die Staatskrise schien damals schon nahe.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link