Wegen eines Fouls bei einem Amateur-Fußballmatch (Symbolbild) überfielen die fünf Ausländer eine Schülergruppe.

SPOTSOFLIGHT / pixabay.com
Schüler nach Fußballmatch überfallen: Nächste Ausländer-Jugendbande vor Gericht

Und wieder einmal stand eine multi-ethnische Jugendbande wegen Raubes vor Gericht – und wieder einmal in Wiener Neustadt, wo erst gestern, Donnerstag, ein syrischer Mädchenmörder zu 15 Jahren verurteilt worden war. Diesmal waren es fünf Burschen aus Afghanistan, Armenien, dem Iran und der Türkei, alle zwischen 17 und 18 Jahren alt, die ihre Anliegen durch Schläge vermittelten.

Lächerliche “Beute” von 5,70 Euro

Zunächst ging es um ein Foul bei einem Hobby-Fußballmatch am 17. Mai dieses Jahres, über das wild gestritten wurde. Doch damit nicht genug: Nach dem Spiel lauerten die fünf Ausländer einer Schülergruppe auf und sollen sie laut Anklage bedroht und geschlagen haben. Eines der Opfer waren derart eingeschüchtert, dass es sein gesamtes “Vermögen” von 5,70 Euro an die Aggressoren ablieferte.

Rädelsführer muss für ein Jahr ins Häfen

Vor Gericht setzte es nun für einen der fünf einen Freispruch, drei der Burschen bekamen jeweils fünf Monate bedingt. Der Rädelsführer, bei dem dies offensichtlich nicht die erste Straftat war, muss – weil wahrscheinlich noch eine “Bedingte” offen ist – allerdings für ein Jahr unbedingt ins Gefängnis. Das Urteil ist daher noch nicht rechtskräftig. Quelle: heute.at

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link