Der Maschinenbau gilt als Deutschlands Stärke. Jetzt ist er in der Rezession.

Peter Wöllauer / Wikimedia (CC BY 2.5)
Deutschlands Schlüsselindustrie in der Rezession – keine Besserung in Sicht

Es ziehen dunkle Wolken über Deutschland auf. Jetzt ist unsere Schlüsselindustrie, der Maschinenbau, in der Rezession gelandet. Die Entwicklung in dieser Branche gilt als Seismograf für die Stimmung in der Wirtschaft und verzeichnet seit neun Monaten in Folge Auftragsrückgänge. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind die Bestellungen um 17 Prozent zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gingen dabei um zwölf Prozent zurück, die Aufträge aus dem Ausland um 19 Prozent. Das gab der Branchenverband VDMA am Freitag bekannt:

Wie befürchtet, waren die vorangegangenen Monate mit einstelligen Minusraten nur eine Verschnaufpause.

Düstere Aussichten

Der Branchenverband sieht auch für die kommenden Monate schwarz und erwartet keine Wende zum Besseren:

An den Ifo-Geschäftsexporterwartungen lässt sich ablesen, dass die Maschinenbauer angesichts der konjunkturellen und politischen Risiken weiterhin pessimistisch eingestellt sind.

Für 2019 und das kommende Jahr rechnet der VDMA mit einem Produktionsrückgang von jeweils zwei Prozent.

Keine Eingriffsmöglichkeiten

Doch die Wirtschaftslenker haben keine Möglichkeit gegenzusteuern. Seit der Krise von 2008 wurde von den Zentralbanken massenhaft Geld aus dem Nichts erschaffen, um die Symptome zu lindern, die Probleme blieben bestehen. Die Staatsverschuldungen nehmen immer größere Ausmaße an, die Verpflichtungen vieler Staaten gegenüber dem Ausland wachsen rasant. Gleichzeitig wurden die Zinsen auf Null gedrückt. Das Pulver der Zentralbanken ist verschossen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link