PayPal ist aus einer Kooperation mit Facebook ausgestiegen.

Sagar Savla / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Online-Bezahldienst PayPal kehrt Libra den Rücken

Die neue Digitalgeldwährung Libra von Facebook, die eigentlich mit 1. Jänner 2020 hätte weltweit starten sollen, steht unter keinem guten Stern. Nachdem international kräftiger Gegenwind von Regierungen, Zentralbanken und der Finanzmarktaufsicht kommt, steigen nun auch wichtige Kooperationspartner aus. So kehrt der Online-Bezahldienst PayPal Libra den Rücken und verlässt die Libra Association mit Sitz in Genf. PayPal Lediglich „unterstützend“ möchte PayPal noch im Sinne von Libra tätig sein. Mit dem Ausstieg von PayPal hat Facebook einen wichtigen Partner verloren.

Libra möchte eine Milliarde Kunden weltweit erreichen

Ziel der Facbook-Digitalgeldwährung Libra wäre es eigentlich, ab kommendem Jahr rund eine Milliarde Neukunden zu erreichen, die kein Bankkonto (mehr) haben. PayPal wäre hier ein wichtiger strategischer Partner gewesen, ebenso wie MasterCard oder Visa. Aber auch diese beiden internationalen Kreditkartenunternehmen denken bereits laut über einen Ausstieg nach.

Bei Libra gibt man sich trotzig und glaubt weiterhin an einen Erfolg. Ob dieser eintritt, ist fraglich, weil etwa auch andere Marktteilnehmer, wie etwa Apple, sich von eigenen virtuellen Währungssystemen verabschiedet haben.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link