Beim Franz Josefs Kai kam es wieder zu einer Gewalttat.

松林 L / Wikimedia (CC-BY-2.0)
Österreichische Begrüßungssitten als Anlass für Gewalttat eines Irakers

Offensichtlich aus purer Eifersucht prügelte ein 20-jähriger Iraker am 19. Oktober um ein Uhr früh auf einen 19-Jährigen am Treppelweg am Donaukanal beim Franz-Josefs-Kai ein. Der Wangenkuss zur Begrüßung für die weibliche Begleiterin des irakischen Asylwerbers brachte diesen zur Weißglut und veranlasste ihn zur Prügelei:

Ein Zeuge war gerade mit seinem Freund (19) am Treppelweg in Richtung eines Nachtlokals unterwegs. Am Weg dorthin kam ihnen der spätere Beschuldigte (20) mit einer Dame entgegen, welche der 19-Jährige persönlich kannte. Als er ihr zur Begrüßung die Wangen küsste, rastete ihr 20-jähriger Begleiter vollkommen aus und schlug wahllos auf den 19-Jährigen ein.

Iraker trat auf den am Boden liegenden ein

Als der 19-Jährige auf den Boden fiel, ließ der gewalttätige Iraker keineswegs von seinem Opfer ab, sondern trat ihm noch mehrmals mit den Füßen auf Kopf und Bauch ein. Anschließend flüchtete der Fremde in feiger Absicht, konnte aber durch die herbeigerufenen Polizisten überwältigt werden. Das Gewaltopfer des Asylwerbers musste im Krankenhaus ärztlich versorgt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link