Ex-Innenminister Herbert Kickl zeigt Flagge für die Souveränität Österreichs.

FPÖ
FPÖ-Klubobmann Kickl: Bereitschaft, Territorium und Souveränität zu schützen

Einen eindringlichen Aufruf richtete FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl anlässlich des heutigen Staatsfeiertags an die Öffentlichkeit und die Verantwortungsträger. Für den ehemaligen Innenminister ist anlässlich des Nationalfeiertags die unumstrittene Bereitschaft wichtig zu betonen, Österreich und seine Souveränität gegen alle Bedrohungen zu schützen und zu verteidigen, also auch gegen die illegale Migration:

Es muss daher auch geprüft werden, ob bei einer neuerlichen Migrationswelle der sogenannte Verteidigungsfall eintritt. Keinesfalls darf man – wie schon einmal geschehen – achselzuckend zusehen, wenn tausende und abertausende Migranten illegal unsere Grenzen überschreiten. Von der damaligen Regierung wurde Österreichs Souveränität sang- und klanglos außer Kraft gesetzt – das darf nie wieder geschehen.

Flagge zeigen –nicht nur am Staatsfeiertag

Kickl betonte, dass die FPÖ Flagge zeige, und das nicht nur am 26. Oktober:

Wir zeigen Flagge – und das nicht nur am Nationalfeiertag. Die Fahne, zu der wir uns bekennen, ist die rot-weiß-rote, aber sicher nicht die weiße Fahne der Kapitulation, die andere in der Migrationsfrage hissen – mit negativen Folgen nicht nur für die Sicherheit in unserem Land, sondern auch für unseren Sozialstaat, unsere Gesellschaft, unser Wertesystem, unsere Identität und damit für sämtliche künftige Generationen.

FPÖ: Mehr Budget für Polizei und Bundesheer

Der freiheitliche Klubobmann forderte auch mehr Budget für die Polizei, aber auch für das Bundesheer. Das sei für eine nachhaltige Gewährleistung der Sicherheit der österreichischen Bevölkerung unabdingbar:

Es ist eine Schande, dass sich die offizielle Politik an Tagen wie dem Nationalfeiertag gern mit den Spitzenrepräsentanten des Bundesheeres zeigt, aber dann keine Bereitschaft besteht, das Heer ausreichend zu dotieren, damit es seine Aufgaben erfüllen kann. Eine angemessene Budgetierung des Bundesheeres ist nicht nur eine Selbstverpflichtung – Österreich hat als neutraler Staat den Schutz seiner Souveränität und seiner Bevölkerung eigenständig zu gewährleisten.

Die ‚Heeresknauserer‘ sollten auch einmal darüber nachdenken, dass es unsere jungen Leute sind, die beim Bundesheer ihren Dienst für unser Land leisten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link