Nicolas Maduro treibt durch seinen Staats- und Wirtschaftsbankrott weitere zwei Millionen Venezolaner aus dem Land.

Fabio Rodrigues Pozzebom/ABr / Wikimedia (CC-BY-3.0-BR)
Im Jahr 2020 könnten weitere zwei Millionen Bürger das Land verlassen

Die Auswanderungsbewegung aus dem sozialistischen Venezuela geht weiter. Nachdem bisher bereits rund 4,5 Millionen Venezolaner das von Nicolas Maduro diktatorisch regierte Land verlassen hatten, wollen 2020 nach Schätzung der Vereinten Nationen (UNO) weitere zwei Millionen Bürger auswandern.

Widerstand gegen Auswanderer

Rund 85 Prozent der auswanderungswilligen Venezolaner wollen in den südamerikanischen Nachbarländern bleiben.

In vielen Nachbarländern, wie etwa Kolumbien oder Brasilien, steigen aktuell die Widerstände gegenüber den venezolanischen Migranten. Versorgungsengpässe bei Lebensmitteln und Medikamenten haben sich durch die massive Zuwanderung aus Venezuela nämlich auch auf die Nachbarländer ausgebreitet.

Maduro hat Venezuela in den totalen Bankrott geführt

Faktum ist, dass Staatspräsident Maduro mit seinem sozialistischen Regime Venezuela in den totalen Bankrott geführt hat. Neben einer massiven Versorgungskrise bei Nahrungsmitteln, medizinischer Versorgung und sogar Erdölprodukten, ist die Geldentwertung und der Verfall der Währung ein Resultat des ökonomischen Verfalls des einst reichen Landes.

Auch die Erhöhung des Mindestlohns im Frühjahr auf sieben Euro im Monat vom April 2019 konnte die Verarmung weiter Kreise der venezolanischen Bevölkerung nicht stoppen. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link