Extremsportler Felix Baumgartner empört sich über den „erbärmlichen“ Einsatz der Polizei in Salzburg.

12. Internationale Sportnacht Davos / Wikimedia CC BY-SA 2.0
Der österreichische Staat versagt schon bei randalierenden Jugendbanden

Wer die Bilder vom Polizei-Einsatz gegen randalierende Jugendbanden in Salzburg gesehen hat, muss der Empörung des Extremsportlers Felix Baumgartner auf Facebook Recht geben: „Der Österreichische Staat – Ein Versager, wie er im Buche steht“.

Kapitulation eines Rechtsstaates

Videobilder zeigen einen dilettantischen, erbärmlichen, ja sogar ängstlichen Polizei-Einsatz, den Baumgartner so kommentiert:

Wir erleben die Kapitulation eines Rechtsstaates, der sich in Belanglosigkeit vertieft und seine Kernaufgaben nicht mehr bewältigen kann. Zum Schämen.

Baumgartner kommt zum Schluss, dass der österreichische Staat seine Bevölkerung nicht mehr schützen kann oder will.

Rowdys liefern Polizei Straßenschlacht

Tatsächlich konnte in der Nacht auf Sonntag ein Großaufgebot von 50 Polizisten samt Sondereinsatzkommando Cobra die Situation am Salzburger Rudolfskai erst nach Stunden beruhigen. Jugendliche Rowdys lieferten den Beamten eine Straßenschlacht.

Was soll das?

Der österreichische Staat: Ein Versager wie er im Buche steht! Dieses Video zeigt wieder einmal deutlich, wie machtlos und gleichzeitig schizophren der österreichische Staat geworden ist. ….Auf der einen Seite hat er den Rauchern brutal den Kampf angesagt, denn bis zum Jahresende soll bereits in der Hälfte aller Wiener Lokale ein Raucher-Check stattgefunden haben. Das sind etwa 5.000 Kontrollen, hochgerechnet mehr als 80 Besuche pro Tag. Für Raucher gibt es also kein Pardon. ….Auf der anderen Seite versagt er komplett, wenn es um die Sicherheit seiner Bürger geht. So viel Sorgfalt und so eine stringente Vorgangsweise würde sich die besorgte österreichische Bevölkerung vom Staat in Bezug auf randalierende Jugendliche schon wünschen. Doch die Realität sieht anders aus, wie dieses besorgniserregende Video deutlich zeigt….. In der Stadt Salzburg ist in der Nacht auf Sonntag eine Rauferei von Jugendbanden auf der Ausgehmeile am Rudolfskai eskaliert. Als die Polizei einschreiten wollte, wurden den Beamten Glasflaschen und Gegenstände entgegen geschleudert. Erst nach Stunden konnte ein Großaufgebot von rund 50 Polizisten die Situation beruhigen. ….Während Kanzler Kurz noch mit den Grünen Sondierungsgespräche führt und glaubt, er könne mit Werner Kogler das Klima retten, verkommt Österreich immer mehr zu einem Hippie-Staat….. Wenn dieser dilettantische und erbärmliche Polizei-Einsatz, Österreichs Antwort auf randalierende Jugendbanden ist, dann hat der österreichische Rechtsstaat auf allen Ebenen versagt. Er kann oder will seine Bevölkerung nicht mehr schützen. ….Wir erleben die Kapitulation eines Rechtsstaates, der sich in Belanglosigkeit vertieft, während er seine Kernaufgaben nicht mehr bewältigen kann.Zum SchämenFELIX#politik #österreich #staatsversagen #einzweidreipolizei

Gepostet von Felix Baumgartner am Sonntag, 3. November 2019

ORF zeichnet negatives Bild der Polizei

Zum Polizeieinsatz kam es, weil ein Türsteher die Polizei über eine Rauferei informierte. Als die Beamten an Ort und Stelle eintrafen, wurden sie gleich mit Gegenständen beworfen. Der ORF zeichnete aber gleich wieder ein negatives Bild der Polizei. Einzelne vom ORF Salzburg am Einsatzort befragte Lokalgäste beklagten, dass die Polizei die Lage falsch eingeschätzt habe und überreagierte.

Verängstigte Beamte

Videobilder zeigen jedoch ein völlig anderes Bild der Polizei, die sich nicht traute, gegen die Unruhestifter hart durchzugreifen. Irgendwie verständlich bei diesem linken Mainstream, der nur darauf wartet, einen Polizisten mit Schlagstock zu fotografieren oder zu filmen, um ihn dann – wie im Mittelalter die Sau durch das Dorf – durch den Blätterwald zu treiben.

Keine Rückendeckung des Chefs

Außerdem haben die Polizisten mit Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ einen wichtigen Rückhalt verloren, der die Beamten immer in Schutz nahm. Ihr jetziger Chef, Innenminister Wolfgang Peschorn, passt sich eher dem Mainstream an.

Ex-Innenminister und FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl reagierte auf den vieldiskutierten Polizei-Einsatz auf Facebook:

Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken. Die Spitze der Polizei ist gefordert, beim Vorgehen gegen Randalierer Aufträge zu geben, bei deren Umsetzung jedem klar wird, wer die Ordnungsmacht im Staat ist. Die Polizei muss polizeilich agieren dürfen, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung herzustellen. Wenn beim Einsatz Zwangsmaßnahmen notwendig sind, dann hat die Führung den Einsatzkräften den Rücken zu stärken, statt ihnen in den Rücken zu fallen und sich vor negativer Berichterstattung zu fürchten.

Es scheitert allzu oft nicht am Willen und der Fähigkeit der Polizisten, am Einsatzort durchzugreifen, sondern an der Mutlosigkeit und der Entscheidungsschwäche oben in der Hierarchie. Deshalb kommen Bilder wie jene in Salzburg heraus…

Mein Credo war immer: Die Polizei ist keine Gruppe von Streetworkern.

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link