Der steirische FPÖ-Politiker Arnd Meißl wird mittlerweile mit Hass-Briefen angeschrieben. Asylanten sollen ihm die Haut abziehen, lautet eine der Botschaften.

© Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS
Skandal-Brief: Asylanten sollen FPÖ-Politiker die Haut abziehen

Arnd Meißl, FPÖ-Politiker in der Steiermark und Landtagsabgeordneter hat auf Facebook einen Brief veröffentlicht, in dem er alles andere als freundlich behandelt wird. Gleich am Anhang als „hirnloser Mitbürger“ tituliert, folgen Wortsalven wie „das größte Arschloch“ oder „Vollidiot“. Abgerundet wird das Ganze noch mit den Wüschen, dass man Meißl in die Goschn haun, ihn anbrunzen möge bzw. Asylanten sollen ihm die Haut abziehen.

Meißls Kommentar:

Ich stelle mir gerade folgende Frage: Ist der untenstehende Brief an mich (ich habe einige vom selben Absender bekommen), eine Berichterstattung in den Medien wert oder nicht? Die Briefe waren übrigens die Folge, weil ich mich gegen eine politisch motivierte Postenvergabe in unserer Gemeinde ausgesprochen habe.
Ich veröffentliche ihn hier, weil ich weiß, dass manche Medienvertreter die Facebookseiten genau anschauen. Deswegen bin ich sehr gespannt darauf, ob etwas passiert oder ich als Freiheitlicher das hinnehmen muss und in weiterer Folge auch Angst um die Sicherheit meiner Frau und unserer kleinen Kinder haben muss. In anderen Briefen wurde übrigens auch meine Familie beleidigt.

Ich stelle mir gerade folgende Frage: Ist der untenstehende Brief an mich (ich habe einige vom selben Absender…

Gepostet von Arnd Meißl am Dienstag, 5. November 2019

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link