Ist das Abdullah-Zentrum bald Nutzer am Campus der Religionen in Wien?

Thomas Ledl / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0-AT)
Will König-Abdullah-Zentrum beim Campus der Religionen mitmischen?

Das König-Abdullah-Zentrum (KAICIID) möchte auch beim Wiener Prestigeprojekt „Campus der Religionen“ in Wien-Donaustadt mitmischen. So möchte das KAICIID laut Kronen Zeitung für sein internationales „Fellowship-Programm“ (Gemeinschaftsprogramm), ein Stipendiaten-Projekt für Studenten aus der gesamten Welt, Lehrräume am geplanten Campus anmieten. Dies obwohl es einen Mehrheitsbeschluss der Nationalratsabgeordneten zum Ausstieg und der Schließung des KAICIID am Wiener Schottenring gibt.

Der Campus der Religionen, der ab 2020 im 22. Wiener Gemeindebezirk errichtet werden wird, soll eigentlich von den großen Religionen getragen werden. Hinter dem Abdullah-Zentrum steht aber wesentlich der fundamentalistische islamische Staat Saudi-Arabien.

Wiener Bürgermeisterbüro dementiert KAICIID-Einfluss

Das Büro von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) dementiert den KAICIID-Einfluss auf den neuen Campus. Dass einzelne Staaten, wie Saudi-Arabien, hier Einfluss über den Weg der Religion nehmen könnten, will man im Rathaus nicht für möglich halten.

Aktuell wird aber bei den Religionsgemeinschaften zäh über die Finanzierung des Campus gerungen. Ein Staat mit einer großen finanziellen Potenz wie Saudi-Arabien könnte hier schnell Abhilfe schaffen. Wohl nicht ohne Gegenleistung. Zuletzt sorgte der ehemalige österreichische Bundespräsident Heinz Fischer mit einer Rede in den Räumlichkeiten des Abdullah-Zentrums für Irritationen. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link