ÖVP-Klubobmann August Wöginger holt sein Wahlkampf-Spruch von wegen “die Kinder kommen grün aus Wien zurück” in den laufenden Regierungsverhandungen ein.

Hosi4b / Wikimedia CC BY-SA 4
Irgendwie “gar nicht satirisch”: Familie lässt grün-mutierten Wöginger nicht mehr ins Haus

Können Sie sich noch an diese entwaffnende Aussage des ehemals türkisen Klubobmanns August Wöginger im Wahlkampf erinnern? In einem Interview mit dem Standard sagte er:

Es kann ja nicht sein, dass unsere Kinder nach Wean fahren und als Grüne zurückkommen. Wer in unserem Hause schlaft und isst, hat auch die Volkspartei zu wählen.

Nun selbst im Boot mit den Grünen

Wer hätte gedacht, dass Wöginger diese Sätze so bald einholen. Nun – selbst im Boot mit den Grünen – wird er von der Satirezeitung Die Tagespresse durch den Kakao gezogen.

Unter dem Titel „Aus Wien als Grüner zurückgekommen: Familie lässt Wöginger nicht mehr ins Haus“ wird berichtet, dass Wöginger sich daheim von den Sondierungen erholen wollte, jedoch auf geschlossene Türen gestoßen sei. „Es kann ja nicht sein, dass unsere Väter nach Wean fahren und als Grüne zurückkommen“, seufzt Wögingers Ehefrau enttäuscht, so Die Tagespresse und weiter: „Wer in unserem Hause schläft und isst, hat auch die Volkspartei zu wählen“, schreiben ihm die Kinder vom zweiten Stock aus mit ihren Fingern auf eine angelaufene Fensterscheibe.

Für FPÖ-Generalsekretär gar nicht satirisch

Ein wirklich lustiger und gelungener Artikel, den der FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker auf Facebook so kommentiert:

Irgendwie gar nicht sooo satirisch…

Irgendwie gar nicht sooo satirisch…

Gepostet von Christian Hafenecker am Dienstag, 12. November 2019

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link