PR-Berater Rudi Fußi geht mit der SPÖ wegen unverschämter Gehälter in staatsnahen Betrieben hart ins Gericht – doch das ist erst die Spitze des Eisberges.

Screenshot Twitter
Fußi an SPÖ: “Wer hat Euch ins Hirn geschissen?”

Der nicht ganz unbekannte PR-Berater Rudi Fußi versteht die Welt nicht mehr. In einem Eintrag auf Twitter attackiert er die SPÖ scharf, da bekannt wurde, dass der frühere SPÖ-Abgeordnete Dietmar Hoscher, der bis heuer im Vorstand der Casinos Austria AG (CASAG) saß, einen Vertrag hat, der ihm allein 2018 mit Bonuszahlungen und Urlaubs-Ersatzzeiten rund 1,2 Millionen Euro einbrachte. Ein Bonus „für das gesamte Jahr 2019“ stehe noch aus. Auch sämtliche Regeln zu den Pensionsrechten sollen für ihn bestehen bleiben.

Fußi schreibt wörtlich:

SP-Bonze Hoscher kriegt pro Tag Urlaub rund 6.000 EUR ausbezahlt. Mehr als 600.000 Euro für 108 Tage. Wer hat Euch allen eigentlich ins Hirn geschissen? Lese ich irgendwo die Forderung der SPÖ, dass keiner in staatsnahen Betrieben mehr als Kanzler verdienen soll? Natürlich nicht.

SPÖ im Visier

Fußis Eintrag sorgt für Diskussion. Ursprünglich war ja die laufende Causa CASAG um den FPÖ-Mann Peter Sidlo medial dazu gedacht, nur der FPÖ zu schaden. Nun aber wird das (nicht nur) für die SPÖ zum Bumerang. Der Klassenkampf ist voll entbrannt und schadet nun den Roten wie den Schwarzen. Dass Manager in staatsnahen Betrieben mehr verdienen als der Bundeskanzler, also das geht ja nun wirklich nicht.

Zu erwarten ist, dass jetzt schon der eine oder andere Manager, der natürlich ganz ohne “Postenschacher” in seine Funktion gekommen ist, vor Bloßstellung zittern muss (aber nicht wirklich, denn Vertrag ist Vertrag). Schließlich kassieren sie so ziemlich allesamt sehr gut. Im Jahr 2016 etwa veröffentlichte der Trend eine Liste der jährlichen Gagen – immerhin Brutto:

Name                                     Unternehmen                Gage

Wolfgang Leitner                   Andritz                         3.710.382 Euro

Eduard Zehetner                    Immofinanz                3.675.300 Euro

Bruno Ettenauer                    CA Immo                     3.386.000 Euro

Gerhard Roiss                        OMV                            2.952.000 Euro

Andreas Treichl                     Erste Group                2.946.000 Euro

Wolfgang Eder                       Voestalpine                2.650.000 Euro

Top-Gagen bei OMV und Post AG

Wo war denn damals der Aufschrei? Ach ja, zu dieser Zeit gab es ja noch das alteingesessene Rot-Schwarz in der Regierung. Da war es schon in Ordnung, dass man sich Posten proporzmäßig ohne öffentliche Diskussion um Qualifikation oder Gehälter aufteilt. Wenngleich nicht alle der Unternehmen im staatsnahen Besitz sind (die Voestalpine wurde schon längst privatisiert), so zählt jedenfalls die OMV dazu, oder auch die Österreichische Post AG. In beiden Unternehmen hat der Staat Anteile über die Österreichische Beteiligungs AG (ÖBAG).

Laut Trend durfte sich Post-Vorstand Georg Pölzl damals über eine Jahres-Gage von 2,4 Millionen Euro freuen. Manager von A1, Verbund, der BIG und andere werden im Zuge der um den Casinos-Finanzvorstand Peter Sidlo losgetretenen “Postenschacher”-Diskussion bald vor den Vorhang gezerrt. Übrigens, vor der ÖBAG gab es die ÖBIB und die ÖIAG. Der damalige ÖIAG-Mann Peter Michaelis kassierte sogar 700.000 Euro im Jahr. Das wurde 2009 kritisiert. Seit zehn Jahren dürfte bei den Managergehältern aber nichts passiert sein.

Unter Schwarz-Grün wird wohl alles anders – oder doch nicht

Unter Schwarz-Grün ist dann sicherlich zu erwarten, dass Gesetze kommen werden, mit denen die Top-Gagen schön brav gestutzt werden – zumindest in Betrieben, in denen der Staat etwas mitzureden hat. Es werden sich schon (grüne?) Manager finden, die weniger verdienen wollen als der Bundeskanzler – zumindest Wünsche darf man ans Christkind ja stellen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link