Weil die Eltern offenbar Anhänger der AfD sind, wurde einem einjährigen Kind in Brandenburg die Betreuung durch Tagesmütter verwehrt (Symbolbild).

Gina Narvaez / Wikimedia (public domain)
Brandenburg: Keine Tagesmütter für Kind von AfD-freundlichen Eltern

Wer die “falsche politische Einstellung” besitzt, wird in Deutschland mittlerweile ganz offen sozial geächtet. Die politische Korrektheit trifft nun aber auch die jüngsten und wehrlosesten Mitglieder unserer Gesellschaft, nämlich die Kinder, wie ein schockierender Fall in Brandenburg zeigt.

Tagesmütter lehnen Kind wegen AfD-Nähe der Eltern ab

So haben Tagesmütter in Brandenburg die Betreuung eines einjährigen Kindes verweigert, weil die Eltern eine Nähe zur AfD aufweisen würden. Die Mutter des Kindes fand die Tagesstätte im Internet und bewarb sich für einen Betreuungsplatz. Per SMS erhielt sie jedoch prompt eine Absage.

Der Grund: Man würde sich mit gewissen Veröffentlichungen der Eltern im Internet “schwertun”. Zudem hätten die Betreuerinnen eine andere politische Einstellung, was ein Kennenlernen mit den Eltern quasi verunmögliche.

Kindeswohl wird Ideologie geopfert

Die Eltern des Kindes sind von dem Verhalten der Tagesmütter jedenfalls erschüttert. Es werde das Wohl des Kindes zugunsten der politischen Ideologie mancher Menschen geopfert. Zudem sei bis jetzt unklar, welche “Veröffentlichungen im Internet” gemeint waren, die den Tagesmüttern sauer aufstießen.

Der Landesvorsitzende der AfD-Berlin, Georg Pazderski, zeigte sich jedenfalls erschüttert. Dieses Verhalten erinnere ihn an “schlimmste Zeiten”, daher fragt er sinngemäß, was wohl als nächstes komme:

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link