Der rote Ralf Stegner ging einem Satiriker auf den Leim.

Foto: SPD Schleswig-Holstein / flickr (CC BY 2.0)
Als SPD-Vizekanzler nominiert: Ralf Stegner fällt auf Telefonstreich rein

Die Wahl zum SPD-Vorsitzenden hat er zwar gegen zwei völlig unbekannte Gesichter vom linken Rand verloren, aber immerhin Vizekanzler sollte er werden: Das dachte sich Ralf Stegner zumindest am Donnerstag, als er von Norbert Walter-Borjans angerufen wurde. Der Anrufer war jedoch nicht der neue Parteivorsitzende, sondern ein YouTuber, der schon vor einigen Monaten bei den Grünen für Furore gesorgt hatte.

Stegner als progressiver Vizekanzler

Er habe mit seiner zukünftigen Ko-Vorsitzenden, Saskia Esken, gesprochen und sei sich nun sicher, wohin es mit der Partei gehen soll, sagte der Anrufer, der in Wirklichkeit Klemens Kilic heißt. Die SPD solle in der Großen Koalition verbleiben, müsse sich aber mit “progressiven” Persönlichkeiten an der Spitze erneuern. Was liegt da näher, als den notorisch unsympathischen Ralf “Pöbel-Ralle” Stegner zum Vizekanzler zu machen? Auch mit dem Vorsitzenden der “Jungen Sozialisten” (Jusos), Kevin Kühnert, und dem Gesundheitsexperten der SPD, Karl Lauterbach, sei er sich einig, dass der blasse und glücklose Olaf Scholz durch eine schillernde Figur wie Stegner ersetzt werden müsse, so der vermeintliche Walter-Borjans.

“Vorstellen kann ich mir das”

Stegner selbst reagierte auf den Vorschlag überrascht, betonte aber, dass er “Erfahrung als Finanzminister” habe – immerhin war Stegner von 2003 bis 2005 Finanzminister von Schleswig-Holstein. “Vorstellen kann ich mir das”, antwortete der sichtlich geschmeichelte Stegner. Auch stimmte er mit dem Anrufer, den er für den designierten Parteichef hielt, überein, dass sich die SPD verändern müsse, gleichzeitig die Koalition mit CDU und CSU aber nicht verlassen dürfe.

Der Urheber des Streichs, Klemens Kilic, ist dabei kein Unbekannter: Vor den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg stellte er die Grünen-Chefin Annalena Barbock bloß: Baerbock blamierte sich, als sie daraufhin sogar die Polizei rief – und diese einfach wieder abzog (unzensuriert berichtete)

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link