Boko Haram-Milizionäre morden und brandschatzen wieder im Norden Nigerias.

Foto: AK Rockefeller / Wikimedia (CC-BY-SA-2.0)
Boko Haram-Terroristen erschießen Viehzüchter und zünden das Dorf an

Bei einem Überfall im Norden Nigerias haben Boko Haram-Terroristen insgesamt 19 Viehzüchter erschossen. Die islamistischen Terroristen überfielen das Dorf Fuhe an der Grenze zum Nachbarstaat Kamerun. Als die Viehzüchter sich wehrten, wurde auf sie geschossen.

Nach dem bewaffneten Überfall legten die Boko Haram-Kämpfer auch einen Brand und vernichteten die Behausungen der Nigerianer.

Mehr als zehn Jahre Boko Haram-Terror

Der Boko Haram-Terror wütet jetzt bereits mehr als zehn Jahre in Nigeria. Betroffen sind vor allem die nördlichen und östlichen Provinzen des Staates.

Boko Haram versteht sich als Schwesterorganisation des Islamischen Staates (IS) in Schwarzafrika. Neben Nigeria zählen auch die Staaten Kamerun, Tschad und Niger zum Operationsgebiet der islamistischen Terrororganisation.

Seit 2018 hat sich die Lage noch verschärft, nachdem auch die “Miliz Islamischer Staat Provinz Westafrika” (ISWAP), eine Abspaltung von Boko Haram, dort operiert. Bisher wurden mindestens 35.000 Nigerianer im Zuge des moslemischen Glaubenskrieges ermordet und zwei Millionen vertrieben.

Boko Haram

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link