Der Columbusplatz in Wien-Favoriten war Schauplatz des brutalen Überfalls auf einen 27-Jährigen am 1. Oktober.

Foto: Foto: Gugerell / wikimedia.org (CC-Zero)
Junge Tschetschenen schlugen 27-Jährigen brutal nieder und raubten ihn aus

Bewaffneter Straßenraub durch vorwiegend junge Migranten, oft verbunden mit massiver körperlicher Gewalt gegen die Opfer, gehört in Wien mittlerweile zum traurigen Alltag. Jüngstes Beispiel: Nach umfangreichen und akribischen Ermittlungen konnten Beamte des Landeskriminalamts Wien, Ermittlungsbereich Raub, zwei Tatverdächtige (Staatsbürger der Russischen Föderation, mutnmaßlich Tschetschenen) nach dem Verdacht des Raubes festnehmen.

Opfer mit Schlägen und Tritten gegen Kopf verletzt

Der 16- und 23-Jährige sollen am 1. Oktober gegen 4.00 Uhr Früh einen 27-Jährigen am Columbusplatz (Wien Favoriten) ausgeraubt und dabei rund 3.000 Euro erbeutet haben. Die beiden mutmaßlichen Täter haben dabei das Opfer mit Faustschlägen und Fußtritten gegen den Kopf sowie den Oberkörperbereich verletzt. Der 23-Jährige wurde im Zuge der Ermittlungen von einer Kollegin der Bereitschaftseinheit (BE) wiedererkannt und konnte dadurch ausgeforscht werden. Die Tatverdächtigen wurden in eine Justizanstalt gebracht. Quelle: LPD Wien

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link