Ex-Bildungsminister Lorenzo Fioramonti könnte mit anderen Linken eine neue italienischen Partei für kommende Wahlen bilden.

Foto: Lorenzo Fioramonti / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Ex-Bildungsminister Fioramonti tritt aus Fünf-Sterne-Bewegung aus

Mit Ex-Bildungsminister Lorenzo Fioramonti verlässt ein weiterer Mandatar die Fünf-Sterne-Bewegung in Italien. Der Wirtschaftsprofessor war erst am Christtag aus der Linksregierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte unter Protest ausgeschieden. Fioramonti wirft Conte und den übrigen Regierungsmitgliedern vor, ihm bei den Budgetverhandlungen in den Rücken gefallen zu sein und ihm notwendige finanzielle Mittel für das Schul- und Universitätswesen gekürzt zu haben.

Nachdem seine seit Monaten geforderten Zusatzmittel für Schulen und Universitäten durch die Regierung Conte nicht beschlossen worden waren, legte er nicht nur sein Regierungsamt zurück, sondern wechselte auch in die sogenannte „gemischte Fraktion“ im italienischen Parlament.

Fünf-Sterne-Bewegung im freien Fall in der Wählergunst

Der Austritt Fioramontis aus der Fraktion ist ein weiterer schwerer Schlag für die Fünf-Sterne-Bewegung in Italien. Im Rom gehen politische Beobachter davon aus, dass Fioramonti durchaus ein attraktiver Kooperationspartner von Ex-Ministerpräsident Matteo Renzis und dessen neuer Partei „Viva Italia“ bei anstehenden Parlamentswahlen wäre. Renzi hatte 2019 die linke Demokratische Partei verlassen, um eine neue Linksbewegung zu konstituieren.

Lorenzo Fioramonti

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link