Auch die Polizei konnte nicht sofort für Ordnung sorgen. Die kriminellen Jugendlichen griffen sie mit Böllern und Raketen an.

Foto: GuentherZ / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0-migrated)
Jugendliche zerstören in Wolfsburg mit Böllern und Raketen Klassenzimmer

Die Silvesternacht brachte im gesamten deutschen Raum zahllose Gewaltakte und Krawalle mit sich. So berichtete unzensuriert, wie etwa ein Mordanschlag von Chaoten auf einen Polizisten in Leipzig verübt wurde. Nun erreichen uns neue Bilder, diesmal aus Wolfsburg in Niedersachsen. Dort hat eine Gruppe von etwa 50 Jugendlichen ein Schulgebäude angegriffen. Dabei filmten sie die Tat. Das erste Video soll ein „Yusuf“ gedreht haben, das zweite soll ein „Khaled“ ins Internet gestellt haben. Türkisch ist im Video zu hören.

Schulgelände erinnerte mehr an ein Kriegsgebiet

Auf den Aufnahmen, die der Focus veröffentlichte, spielen sich verstörende Szenen ab. Am Schulgebäude sieht man zahlreiche eingeschlagene Fenster, in den Räumen brennt Feuer. Es sind Szenen, die an ein Kriegsgebiet erinnern. Die randalierende Bande jubelt dabei und feuert immer weiter auf das Gebäude. Als die Polizei eintrifft, eskaliert die Situation.

Jugendliche feuerten auf Polizei

Die Jugendlichen lassen sich von den Polizisten nicht beeindrucken und greifen diese an. Sie bewerfen sie mit Böllern. Wie der Focus berichtet, dringen die Polizisten anschließend in das Gebäude ein, um den Schaden festzustellen. Gleichzeitig feuern die Jugendlichen Raketen durch die zerbrochenen Scheiben, die Raketen explodieren zwischen den Beamten. Es ist ein Wunder, dass kein Polizist dabei verletzt wurde. Von rund 30 Jugendlichen wurden die Personalien aufgenommen, gegen sie wird wegen Brandstiftung und Landfriedensbruch ermittelt.

AfD verurteilt die Tat

Von der AfD kommentierte der thüringische Fraktionsvorsitzende Björn Höcke, der selbst Lehrer ist, die Tat mit Entsetzen:

Als Lehrer weiß ich: Gesunde Gesellschaften haben gesunde Schulen. Mit Blick auf unsere Schulen muss ich leider feststellen: Unsere Gesellschaft ist schwer krank.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link