Der Katalanische Regionalpräsident Quim Torra wurde von der Wahlkommission wegen “Ungehorsam” gegen den Zentralstaat abgesetzt.

Foto: Rubén Moreno Generalitat of Catalonia / Wikimedia
Regionalpräsident Quim Torra von Madrider Wahlkommission abgesetzt

Paukenschlag im Zusammenhang mit der Selbstbestimmung Kataloniens auf der iberischen Halbinsel. Die spanische Wahlkommission in Madrid hat in einem Dekret den katalanischen Regionalpräsidenten Quim Torra des Amtes enthoben. Torra verlor gleichzeitig sein Mandat im Regionalparlament in Barcelona.

Das Dekret der Wahlkommission stützt sich auf eine Verurteilung Torras wegen “Ungehorsams” gegen den spanischen Zentralstaat im vergangenen Dezember. Torra hatte sich geweigert, Symbole der Unabhängigkeitsbewegung in seinen Amtsräumen zu entfernen.

Torra als Nachfolger von Puigdemont

Bei den Wahlen 2017 wurde Torra über die Liste des Wahlbündnisses Junts per Catalunya als Abgeordneter gewählt. Bald darauf war Torra seinem Parteikollegen Carles Puigdemont ins Amt des Regionalpräsidenten nachgefolgt, nachdem dieser, seit 2017 im Exil in Belgien, nicht mehr in der Lage war, die Regierungsgeschäfte zu führen. Am 10. Mai 2018 nominierte Exil-Präsident Puigdemont ihn als Präsidentschaftskandidaten für Katalonien. Er wurde mit knapper Mehrheit, mit 66 Prostimmen, 65 Gegenstimmen und vier Enthaltungen im zweiten Wahlgang vom Regionalparlament zum neuen Präsidenten gewählt.

Quim Torra

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link