Die WDR-Redakteure finden das Lied „Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau“ offenbar ganz in Ordnung.

Foto: Screenshot Facebook
WDR-Redakteure legen nach: Sie sind „fassungslos“ über Entschuldigung

Wes Geistes Kind die Redakteure des Westdeutschen Rundfunks (WDR) sind, offenbart das interne Schreiben der Redakteursvertretung an Intendant Tom Buhrow. Darin zeigen sich die Redakteure „fassungslos“ – aber nicht über die Beschimpfung der Großmütter als „Umweltsäue“, sondern über das Zurückrudern des Intendanten.

Was nicht funktioniert, ist “Satire”

Er hatte nach der Ausstrahlung und der Welle der Empörung der Bevölkerung eine zaghafte Entschuldigung gewagt. Nicht ohne die Beschimpfung zu relativieren. Das Kinderlied „Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau“ sei „Satire“ gewesen. Wie heute alles, was die Linken den Deutschen an den Kopf werfen und dort einmal nicht geschluckt wird, als „Satire“ gesehen werden muss.

Empörung sei “rechtsextrem”

So schreiben die Redakteure:

Wir sind – wie sicher viele von Euch – fassungslos. Natürlich nicht über eine Satire, die Geschmackssache sein darf; nein, wir sind fassungslos, dass der Programmchef von WDR2 ein Video mit einem satirischen Kinderlied löschen lässt, und vor allem auch darüber, dass Intendant Tom Buhrow einem offenbar von Rechtsextremen orchestrierten Shitstorm so leicht nachgibt, sich vorschnell redaktionell distanziert und sich nicht nur persönlich entschuldigt, sondern dabei mehrfach öffentlich (u.a. live bei WDR2) Redakteurinnen und Redakteuren in den Rücken fällt, statt ihnen in Zeiten inszenierter Empörungswellen gegen den WDR und den ÖRR [öffentlich-rechtlichen Rundfunk] den Rücken zu stärken.

Da haben wir es wieder: Wenn es den Linken nicht passt, wie die Deutschen reagieren, dann sind sie von „bösen Rechtsextremen“ beeinflusst worden. Und damit ist die Empörung weder etwas wert noch braucht darüber weiter geredet werden. Dass viele Bürger noch selbst denken können und Beschimpfungen als solche erkennen, kommt ihnen gar nicht in den Sinn. Und schon gar nicht, dass sie etwas Falsches getan haben. Im Gegenteil: Sie legen noch nach.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link