Ex-Präsident Rafael Correa steht in seinem Heimatland Ecuador unter Anklage.

Foto: GUE/NG / Wikimedia (CC-BY-SA-2.0)
Ecuador: Linker Ex-Präsident Correa wegen Korruption angeklagt

Der Skandal rund um den brasilianischen Baukonzern Oedbrecht zieht immer weitere Kreise in Politik und Justiz. Jetzt hat der Nationale Gerichtshof, das Höchstgericht Ecuadors, entschieden, dass der linke Ex-Präsident Rafael Correa sich wegen Korruption strafrechtlich verantworten muss. Konkret geht es unter anderem um Bestechungsgelder des Oedbrecht-Konzerns, die in die Wahlkampfkassen Correas für dessen Präsidentschaftskampagne 2013 geflossen sein sollen.

Correa und sein Wahlkampfkomitee sollen von Oedbrecht und anderen Firmen nicht weniger als acht Millionen US-Dollar im Gegenzug für öffentliche Auftragsvergaben erhalten haben.

Correa ist seit 2017 in Belgien im politischen Exil

Correa, der von 2007 bis 2017 Präsident Ecuadors gewesen ist, lebt allerdings derzeit im EU-Land Belgien im politischen Exil. Er ist gemeinsam mit seiner Frau, die aus Belgien stammt, und seiner Familie nach dem Ende seiner zehnjährigen Amtszeit in deren Heimat ausgewandert. Ob Belgien ihn ausliefert, ist mehr als fraglich.

Correa ist nicht der einzige Politiker, der wegen Korruption im Zusammenhang mit dem Konzern Oedbrecht im Visier steht. Der linke peruanische Ex-Präsident Garcia beging wegen seiner Involvierung in diesen Skandal im April 2019 Selbstmord.

Rafael Cprrea

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link