BSA-Präsident Andreas Mailath-Pokorny ist über die Nennung “roter Netzwerke” in der österreichischen Justiz empört.

Foto: Manfred Werner (Tsui) / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Vorwurf “roter Netzwerke” empört “Bund Sozialdemokratischer Akademiker”

Der Bund Sozialdemokratischer Akademiker (BSA) gib t sich empört über die von ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz losgetretene Diskussion um die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA). Bei BSA-Präsident Andreas Mailath-Pokorny sorgt der in einem Hintergrundgespräch mit Medienvertretern durch Kurz geäußerte Vorwürfe „roter Netzwerke“ in der Staatsanwaltschaft für Unverständnis.

Dabei verweist Mailath-Pokorny auf Empfehlungen der Richter- und Staatsanwälte-Standesvertretungen an ihre Mitglieder, keiner Partei anzugehören. Auch sei der BSA laut seinem Präsidenten immer für eine unabhängige und neutrale Justiz eingetreten.

Empörung über Pilnacek-Treffen mit Rothensteiner und Pröll

Auch das am 28. Jänner zwischen Justiz-Sektionschef Christian Pilnacek und den Casinos-Beschuldigten Walter Rothensteiner und Josef Pröll in den Räumlichkeiten des Justizministeriums geführte vertrauliche Gespräch stößt den roten Akademikern sauer auf. In diesem Zusammenhang fordert der BSA-Präsident die Abziehung von Pilnacek von seiner Spitzenposition im Justizministerium von der grünen Justizministerin Alma Zadic.

BSA-Mitglieder in “Ibiza-Affäre” verstrickt?

Dass der BSA und seine Mitglieder aber politisch nicht Weiß als Farbe der „politisch unbefleckten Empfängnis“ tragen können, belegt die “Ibiza-Affäre”, wo auch Mitglieder im Zusammenhang mit Ermittlungen in der Affäre genannt wurden. Dabei gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link