Tatort U-Bahn Kagran: Hier kommt es immer wieder zu Übergriffen von Ausländern.

Foto: Invisigoth67 / Wikimedia CC BY-SA 3.0
Sohn beschützt Mutter und wird von fünf Schwarzafrikanern niedergeprügelt

Der Einzelfälle von Straftaten, die Migranten bei uns verüben, nicht genug, gibt es noch zahlreiche Vergehen, die überhaupt nie in die Öffentlichkeit gelangen. So ein Fall ereignete sich am Freitag um 19.30 Uhr in der U-Bahnlinie U1 im Bereich Kagran in Wien, wo ein Bub, der die sexuellen Belästigungen von fünf Schwarzafrikanern an seiner Mutter abwehren wollte, selbst Opfer einer Prügelattacke wurde.

Update am 5.3.2020: Da der Ausdruck „Bub“ zu Missverständnissen geführt hat – Bub war im Sinne Sohn der Mutter gemeint – stellen wir klar, dass das Opfer 31 Jahre alt ist (Jahrgang 1989, wie auch den von uns veröffentlichten Dokumenten hervorgeht).

Mutter wurde sexuell belästigt

Dieser Vorfall gelangt jetzt nur deshalb in die Öffentlichkeit, weil unzensuriert recherchierte. Der Bub schilderte dem unzensuriert-Redakteur die Ereignisse, die er nach dem Angriff auch bei der Polizei zu Protokoll gab.

Angefangen habe es damit, dass die Schwarzafrikaner seine Mutter berührten und eindeutige sexuelle Gesten von sich gaben. Daraufhin forderte der junge Mann die Gruppe auf, dies zu unterlassen und stellte sich vor seine Mutter. Sofort wurde er angerempelt, danach stürzten sie sich auf ihn und schlugen wild auf ihn ein.

Update am 5.3.2020: Die sexuelle Belästigung wurde vom Opfer so nicht bei seiner Zeugenaussage gegenüber der Polizei ausgesagt, jedoch in einem Interview der belästigten Frau nochmals bestätigt. Sie selbst war auch auf der Polizeistation und wollte die sexuelle Belästigung zu Protokoll geben, jedoch wurde ihr mitgeteilt, dass sie eine gesonderte Vorladung bekommen werde, um ihre Zeugenaussage zu machen. Eine Rückfrage bei der Mutter des Opfers ergab, dass sie bis dato noch keine Vorladung erhalten hatte.

Schnittwunde am Hals, angebrochener Knöchel

Fahrgäste griffen ein und verhinderten wahrscheinlich Schlimmeres. Doch auch so sah es nach der Attacke nicht rosig für den jungen Mann aus: Prellungen am Kopf, Schnittwunde am Hals und ein angebrochener Knöchel. Verletzungen, die der Arzt im Spital feststellte.

Bei der Polizei sprach man von einer Gruppe, die ihnen nicht unbekannt sei. Am selben Tag waren sie schon einmal auf der Suche nach diesen Schwarzafrikanern, nachdem eine Frau in Wien-Donaustadt telefonisch eine Belästigung durch fünf Männer gemeldet hatte.

Durch Aufnahmen in der U-Bahn hoffen die Beamten nun, die Täter ausfindig machen zu können. Es bleibt aber ein Fall, der in der Vielzahl solcher Taten untergeht und daher auch die Öffentlichkeit nicht erreicht.

U-Bahnfahren am Abend gefährlich

Echte Wiener wissen längst um die Gefahr, die in den Abendstunden auf sie lauert. Eine minderjährige Tochter oder einen minderjährigen Sohn lassen auch Eltern, die die Willkommenskultur begrüßen und Anhänger der Einwanderer-Parteien von Rot und Grün sind, am Abend nicht mehr allein mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.

Um ihre Kinder zu schützen, greifen auch sie bei kürzeren Strecken lieber auf das Auto zurück und pfeifen auf den so umweltschädlichen CO2-Ausstoß.

U-Bahnstation Kagran

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link