SPÖ-Glücksspiel: Pamela Rendi-Wagner pokert auf Kosten ihrer eigenen Gesinnungsgemeinschaft sehr hoch.

Foto: SPÖ Presse und Kommunikation / Wikimedia CC BY-SA 2.0
Urabstimmung: Rendi-Wagner nimmt eigene Partei in gefährliche Geiselhaft

Die amtierende SPÖ-Parteiobfrau Pamela Rendi-Wagner scheint Endzeitfantasien in eigener Sache heraufzubeschwören. Anders ist für Freund und Feind innerhalb und außerhalb der österreichischen Sozialdemokratie ihre Ankündigung einer Direktabstimmung über ihre eigene Person als Obfrau nicht zu bewerten.

Wie informierte Kreise aus den höchsten SPÖ-Gremien gegenüber der Tageszeitung Österreich berichtet haben, soll Rendi-Wagner ihre eigenen Präsidiums- und Vorstandskollegen mit ihrer Urabstimmungsidee geradezu überrumpelt und vor vollendete Tatsachen gestellt haben.

Vorstandsabstimmung soll knapp ausgegangen sein

Und die innerparteilichen Heckenschützen in der SPÖ haben noch mehr gegenüber Österreich ausgeplaudert. Rendi-Wagner habe die Öffentlichkeit fast gleichzeitig mit den Parteikollegen über diese Mitgliederbefragung informiert. Der rote Parteivorstand stimmte mit lediglich zwölf zu zehn Stimmen denkbar knapp für Rendi-Wagners Vorhaben.

Eine Ablehnung hätte wohl den sofortigen Abgang Rendi-Wagners aus dem Vorsitzsessel der SPÖ bedeutet. Jetzt sind alle gespannt, wie die Abstimmung, die zwischen 4. März und 2. April 2020 erfolgen soll, tatsächlich ablaufen wird.

Pamela Rendi-Wagner

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link