Viele Millionen dänischer Kronen bekamen nicht die Hilfsbedürftigen, sondern eine kriminelle Sozialbeamtin aufs Konto.

Foto: Tony Webster / Wikimedia (CC-BY-2.0)
Dänische Sozialbeamtin veruntreute 117 Millionen Kronen an Unterstützungsgeldern

Einen besonderen Fleiß legte eine dänische Sozialbeamtin in ihrer täglichen Arbeit an den Tag. Aber ihr Engagement galt nicht so sehr ihren Klienten im Sozialamt, sondern den Geldern, die sie über viele Jahre zu verwalten hatte. Im Laufe von nicht weniger als 25 Dienstjahren gelang es der Sozialbeamtin 117 Millionen Kronen, umgerechnet 15,5 Millionen Euro, zu veruntreuen.

Die Beamtin missbrauchte die Stellung an ihrem Dienstort und fälschte unzählige Dokumente, um selbst an das Unterstützungsgeld des Sozialamtes zu kommen. Insgesamt überwies sich die Frau nicht weniger als 300 Mal veruntreute Gelder auf ihre Privatkonten.

Sechseinhalb Jahre Haft für den Millionenschaden am dänischen Staat

Das Strafgericht in Kopenhagen verurteilte die 65-jährige Beamtin jetzt zu sechseinhalb Jahren Haft. Aufgeflogen war der Mega-Betrug im September 2018, als das Sozialamt einer Revision unterzogen wurde.

Die veruntreuten Gelder setzte die Frau für ein luxuriöses Privatleben ein. Unter anderem kaufte die Dänin in Südafrika Immobilien und Luxusautos und wollte auch dort ihren fremdfinanzierten Lebensabend verbringen.

Dänische Kronen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link