SPÖ-Justizsprecherin gab sich zuerst parlamentarisch  neugierig über den mutmaßlichen elektronischen Hausarrest des verurteilten Medienmanagers Richard G. und zog dann die Anfrage wieder zurück.

Foto: © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS
SPÖ-Justizsprecherin Yildirim zieht Anfrage in Causa Richard G. wieder zurück

Seltsame parlamentarische Pfade verfolgt SPÖ-Justizsprecherin Selma Yildirm. Die rote Justizpolitikerin hatte in der brisanten Causa rund um den Medienmanager Richard G. eine Anfrage an die grüne Justizministerin Alma Zadic eingebracht. Darin interessierte sich Yildirim für die Anwendung der Fußfesselregelung gegenüber dem zu neuneinhalb Monaten unbedingt verurteilten Richard G.

Jetzt hat Yildirim aber diese Anfrage wieder zurückgezogen. Ob aus freien Stücken oder aus einem anderen Grund ist derzeit nicht bekannt.

Die Verurteilung von G. erfolgte im August 2019 rechtskräftig. Grund der Verurteilung war ein tödlicher Bootsunfall am Wörthersee. G., derzeit in der Redaktion der Tagezeitung Kurier für die Online-Berichterstattung verantwortlich, beteuert bis heute seine Unschuld in diesem Fall.

Wann wurden Haftantritt und Hausarrest angeordnet?

In der wieder zurückgezogenen Anfrage an Justizministerin Zadic interessierte sich SPÖ-Abgeordnete Yildirim unter anderem dafür, wann der Haftantritt für Richard G. nach seiner Verurteilung angeordnet worden war. Darüber hinaus wollte sie wissen, wann der Antrag auf elektronisch überwachten Hausarrest durch G. erfolgt sei. Und auch die Genehmigung des elektronisch überwachten Hausarrestes war für die rote Justizpolitikerin ursprünglich brennend interessant.

Richard G. wurde vor einigen Wochen gegenüber der SPÖ „auffällig“, weil er einen Bericht über die angeblichen roten Netzwerke in der österreichischen Justiz im Online-Kurier veröffentlichte. Dies führte zu medialem Aufsehen und der Klagsandrohung durch eine im Bericht mutmaßlich genannte Staatsanwältin. In diesem Zusammenhang fragte Yildirm auch über die Beschäftigung von G. in der Nacht im Zusammenhang mit dem Tragen einer elektronische Fußfessel nach. Von alledem will sie jetzt nichts mehr wissen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link