Brasiliens Staatspräsident Bolsonaro verschärft den Kurs gegen den Marxisten Nicolas Maduro und sein Regime in Venezuela.

Foto: Alan Santos/PR / Wikimedia (CC-BY-2.0)
Brasiliens Staatspräsident Bolsonaro zieht Botschafter aus Caracas ab

Nägel mit Köpfen macht jetzt der brasilianische Staatspräsident Jair Bolsonaro in Sachen Venezuela. Bolsonaro hat den Botschafter seines Landes aus der venezolanischen Hauptstadt Caracas abgezogen. Ein entsprechendes Dekret ließ er am 5. März 2020 im brasilianischen Amtsblatt „Diário Oficial da União“ als Mitteilung veröffentlichen.

Neben dem Botschafter sollen auch andere Diplomaten und Mitarbeiter abgezogen werden. Davon sind neben der Botschaft in Caracas selbst auch verschiedene Konsulate betroffen.

Konflikt zwischen Bolsonaro und Maduro eskaliert

Der Konflikt zwischen Brasiliens Staatsführer Bolsonaro und dem sozialistischen Staatspräsidenten Nicolàs Maduro eskaliert damit weiter. Während Bolsonaro Maduro einen Diktator nennt, nennt Maduro Bolsonaro im Gegenzug einen Faschisten.

Nach dem Abzug des diplomatischen Personals aus Venezuela, erwarten Beobachter des zwischenstaatlichen Disputs, dass nun Brasilien die venezolanischen Diplomaten auffordert, das Land zu verlassen. Darüber hinaus hat der brasilianische Präsident eine Vertreterin des venezolanischen konservativ-liberalen Oppositionsführers Juan Guaidó in Brasilien als Botschafterin anerkannt.

Jair Bolsonaro

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link