In der von Seiten der Justiz bereits abgehakten „Schredder-Affäre“ könnte wieder weiterermittelt werden müssen.

Foto: Rednammoc~commonswiki / Wikimedia (PD)
ÖVP-Mann soll in „Schredder-Affäre“ parteiisch ermittelt haben

Neue Aufregung um die polizeilichen Ermittlungen in der sogenannten „Schredder-Affäre“ im Bundeskanzleramt. So soll laut einem ORF-Bericht ein ÖVP-Mann in der Affäre ermittelt haben. Laut Protokollen aus der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) soll der Ermittler des Bundeskriminalamtes bei den Gemeinderatswahlen 2015 Kandidat der ÖVP-Niederösterreich gewesen sein.

Damit nicht genug, soll der niederösterreichische ÖVP-Funktionär seine Ermittlungen in der „Schredder-Affäre“ auf seine eigene Art und Weise geführt haben.

WKStA: Handy und Laptop des Verdächtigen nicht sichergestellt

Obwohl ein dringender Tatverdacht bestanden habe, soll dem Verdächtigen Arno M. in der „Schredder-Affäre“ das Handy vom ÖVP-Ermittler wieder zurückgegeben worden sein. Dessen Laptop in der ÖVP-Bundesparteizentrale, in der dieser nach dem Auffliegen der Affäre „ausweichen“ musste, wurde zudem nicht beschlagnahmt. Somit konnte eine Dokumentation über mögliche mutmaßliche Bestimmungs- und Beitragstäter in der „Schredder-Affäre“ gar nicht stattfinden.

Die ÖVP und das Bundeskanzleramt (BKA) streiten jede Einmischung in die Ermittlungen ab. Mit diesen neuen Erkenntnissen gewinnt diese ÖVP-Affäre neuerlich an Fahrt. Die Einstellung der Ermittlungen in dieser für Kurz und Co. brisanten Causa könnte somit wieder revidiert werden. 

Festplatte

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link