Favorit und Ex-Vizepräsident Joe Biden gewinnt neuerliche Vorwahlen bei den US-Demokraten.

Foto: Gage Skidmore / wikimedia.org (CC-BY-SA-2.0)
Kandidat Joe Biden gewinnt Vorwahlen in Florida und Illinois

Der innerparteiliche Siegeszug bei der Präsidentschaftskandidatur für Ex-Vizepräsident Joe Biden geht bei den US-Demokraten weiter. Bidens Sieg in den Vorwahlen in Florida und Illinois ist nach dem Wahl-Dienstag vom 17. März bestätigt. Ein weiterer Sieg in Arizona ist nach dem bisherigen Auszählungsstand sehr wahrscheinlich, aber noch nicht bestätigt.

Biden konnte seinen innerparteilichen Gegenkandidaten bei den US-Demokraten, den Linken Bernie Sanders, auf die Plätze verweisen. Die dritte Kandidatin, Tulsi Gabbard, spielte, wie bei allen bisherigen Vorwahlen, keine Rolle.

Ohio-Vorwahlen wegen Coronavirus abgesagt

Die Vorwahlen im US-Bundesstaat Ohio, die ebenfalls hätten stattfinden sollen, wurden wegen der Gesundheitskrise, bedingt durch das Auftreten des Coronavirus, abgesagt. Der Vorwahlmodus bei den US-Demokraten startete am 3. Februar, und er läuft noch bis zum 20. Juni.

Politische Beobachter in den USA zweifeln nicht daran, dass am Ende Biden als demokratischer Herausforderer dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump von den Republikanern gegenüberstehen wird. Als unabhängige Alternative und damit „dritte Kandidatin“ könnte laut Mutmaßungen vieler Analysten auch noch Tulsi Gabbard für eine Überraschung sorgen. 

Joe Biden

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link