In der U-Bahn-Station Handelskai in Wien-Brigittenau fand der Überfall statt – nun will es keiner der sechs Tatverdächtigen gewesen sein.

Foto: User:My Friend / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0-migrated)
Sechs gegen einen – multikriminelle Jugendbande ausgeforscht

Sechs männliche Jugendliche (zwei 13-Jährige, Stbg.: Serbien, zwei 14-Jährige, Stbg.: Serbien, Türkei, ein 15-Jähriger, Stbg.: Österreich und ein 16-Jähriger, Stbg.: russ. Föderation) stehen im Verdacht, am Nachmittag des 13. Dezember 2019 in der U-Bahn-Station Handelskai (Wien-Brigittenau) einen jugendlichen Passanten umzingelt und unter Androhung von Schlägen dessen Kopfhörer und Bargeld im einstelligen Eurobereich geraubt zu haben.

13-Jähriger verriet im Verhör seine Komplicen

Durch intensive Ermittlungen und Zeugenbefragungen konnten einer der 13-Jährigen ausgeforscht und festgenommen werden. Er ist geständig. Im Zuge der Einvernahmen kamen die Ermittler auf die fünf weiteren Tatverdächtigen, die ebenfalls festgenommen werden konnten. Der 14-jährige türkische Staatsangehörige ist nicht geständig, alle anderen sind teilgeständig. Sie geben zu, bei dem Raub anwesend gewesen zu sein, bestreiten jedoch die Tatausführung. Quelle: LPD Wien

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link