Im österreichischen Bundeskanzleramt am Wiener Ballhausplatz wurde eine “Corona-Zensurstelle” eingerichtet.

Foto: Martin Furtschegger / Wikimedia (CC-BY-3.0)
Kurz-Propagandachef Fleischmann hat Corona-Zensurstellen eingerichtet

Aktuell nutzt der Medienbeauftragte des Bundeskanzlers und Kurz-Kommunikationschef Gerald Fleischmann seine Position, um eine tatsächliche „Corona-Zensurstelle“ einzurichten. Er benennt sie in seiner Technokratensprache „digitalen Krisenstab“. Laut Medienberichten soll dieser Fleischmann-Krisenstab „mit dem Aufspüren und Richtigstellen von Falschinformationen rund um das Coronavirus“ beschäftigt sein.

Ausgewählte Polizeischüler wurden Corona-Zensurstelle zugeordnet

Um eine entsprechende Mannstärke im Bundeskanzleramt für seine „Corona-Zensurstelle“ sicherzustellen, ließ sich Fleischmann im kurzen Dienstweg ausgewählte Polizeischüler zur Unterstützung zuordnen. Aufgabe der „Corona-Zensurstelle“ soll eine „flächendeckende Information über das Virus“ sowie die „Kennzeichnung und Richtigstellung“ von Falschinformationen sein.

Als weitere Eskalationsstufe arbeitet der Kurz-Propagandachef an einem „Aufdecker-Netzwerk“, indem der „digitale Krisenstab“ mit Vertretern der österreichischen Medien sich „über aktuell kursierende Falschinformationen“ zum Coronavirus austauschen kann. Damit wird der ÖVP-Mann Fleischmann zum mächtigen „Schattenmann“ in der Krisenkommunikation. 

Bundeskanzleramt

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link