Eine Rumänin und ein Pole bespuckten im öffentlichen Raum Mitbürger und drohten mit der Ansteckung durch das Coronavirus (Symbolbild).

Foto: Dezidor / wikimedia.org (CC-BY-3.0)
Randalierende Ausländer drohen mit Ansteckung und spucken Mitbürger an

In Zeiten einer massiven Gesundheitskrise wie derzeit besteht auch ein erhöhtes Kriminalitäts- und Sicherheitsrisiko. Aus- und inländische Kriminelle, aber auch „verhaltensauffällige“ Personen nutzen diese Ausnahmesituation, um ihrem Handwerk nachzugehen, oder ihre Mitbürger zu terrorisieren. Aktuell wurden zwei Fälle im öffentlichen Raum in Wien bekannt, wo zwei Ausländer andere Personen mit Ansteckung bedrohten und sogar anspuckten.

Rumänin und Pole drohten mit Coronavirus und spuckten

So drohte eine 40-jährige Rumänin am Stamstag Abend auf dem Gelände des Bahnhofs Wien-Meidling mit der Ansteckung durch das Coronavirus und bespuckte einen 17-und einen-18 jährigen Fahrgast. Nach einem Polizeieinsatz wurde die Ausländerin festgenommen, einer Coronavirus-Testung unterzogen und in eine Justizanstalt eingeliefert.

Auf dem Gelände der U-Bahn-Station Währinger Straße bespuckte ebenfalls am Samstag ein 48-jähriger Pole einen 26-jährigen Fahrgast und behauptete gleichermaßen, dass er am Coronavirus erkrankt sei. Der Pole wurde ebenfalls nach einem Polizeieinsatz einer Testung seines Gesundheitszustandes unterzogen und angezeigt.

Auch Vortäuschen einer Erkrankung strafbar

Die Wiener Polizei weist die Bevölkerung eindringlich darauf hin, dass jegliches Vortäuschen oder das wissentlich falsche Behaupten einer ansteckenden Krankheit strafbar ist und strafrechtliche Anzeigen nach sich zieht. Gerade in fordernden Zeiten ist es umso wichtiger, das eigene Handeln diesbezüglich zu überdenken und ein dem Ernst der Lage entsprechendes Verantwortungsbewusstsein an den Tag zu legen.

Spucke

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link