In den Niederlanden werden die Freiheiten der Bürger aufgrund des Coronavirus massiv eingeschränkt. Bis 1. Juni gibt es keine öffentlichen Zusammenkünfte und Veranstaltungen mehr.

Foto: Dimhou / pixabay.com, gemeinfrei
Niederlande machen Ernst: Verbot aller Zusammenkünfte bis 1. Juni!

Die Repressionen gegen Bürger zum Zwecke der Eindämmung des Coronavirus nehmen in Europa drastisch zu. In den Niederlanden geht man nun sogar soweit, alle öffentlichen Zusammenkünfte und Veranstaltungen bis 1. Juni (!) dieses Jahres zu verbieten. Premierminister Mark Rutte betonte, dass „man keine andere Wahl habe“.

Drastische Einschnitte in die Freiheit

Zuletzt hatte ein Verbot von Veranstaltungen mit über 100 Personen bis 6. April gegolten. Da sich die Niederländer aber angeblich nicht konsequent daran hielten, wurden nun die Maßnahmen massiv verschärft. Bei Zuwiderhandlungen könne nun die Polizei eingreifen und hohe Geldstrafen verhängen.

Strengere Regeln gelten aber auch im Privatleben. Bürger dürfen in ihren Wohnungen nicht mehr als drei Gäste empfangen und sie sollen möglichst nur mehr zum Lebensmitteleinkauf vor die Türe gehen. Das kommt de facto einer Ausgangssperre gleich. Nach den neuen Regeln dürfen Bürgermeister künftig nun auch Strände, Parks und Zeltplätze schließen.

In den Niederlanden gibt es derzeit 4.749 Corona-Infizierte und 213 Todesfälle (Stand 23. März).

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link