Das Coronavirus macht auch vor iranischen Gefängnissen nicht halt – es kam deshalb bereits zu einer Häftlings-Revolte, bei der zahlreiche Gefangene ausbrechen konnten.

Foto: Ehsan Iran / wikimedia.org (CC-BY-SA-2.0)
Iranische Gefängnisinsassen zetteln Revolution wegen Covid-19 an

Zu wachsenden Sicherheitsproblemen kommt es in dem von der Coronavirus-Seuche schwer getroffenen Iran. Aktuell soll es laut Mitteilungen aus Oppositionskreisen sogar zu einer Revolte von iranischen Gefängnisinsassen gekommen sein. So sollen Häftlinge des Alvand-Gefängnisses im Hamedan wegen der Weigerung, sie wegen Covid-19 freizulassen, eine Gefängnisrevolte angezettelt haben.

Dabei soll es zu einer Brandlegung, einem Gefängnisausbruch und einem Schusswechsel mit den Gefängniswärtern gekommen sein. Dabei soll zahlreichen Häftlingen die Flucht aus dem Hamedan-Gefängnis gelungen sein. Ob sie mit dem Virus infiziert sind und jetzt fröhlich weitere Leute anstecken, ist nicht bekannt.

Covid-19 wütet auch in iranischen Gefängnissen

Derzeit wütet die Covid-19-Seuche auch immer heftiger in den iranischen Gefängnissen. Neben dem Hamedan-Gefängnis sind auch weitere iranische Haftanstalten – etwa in den Städten Khorramabad, Aligudarz, Saqqez und Urmia, im großen Teheraner Gefängnis Fashafouyeh und in Ghezel Hesar erheblich vom Seuchen-Ausbruch betroffen. Landesweit gibt es mit Stand 28. März offiziell rund 35.000 Coronavirus-Infizierte und nicht weniger als 2.500 Tote.

Gefängnis Iran

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link