Nach der Pressekonferenz gehen Kurz, Kogler und Nehammer Schulter an Schulter durch die Tür. Wo bleibt der Mindestabstand? Gibt es jetzt Anzeigen?

Foto: Screenshot / tvthek.orf.at
Mindestabstand von einem Meter gilt für Kurz, Kogler und Nehammer nicht

Seltsame Privilegien stellen derzeit die Mitglieder der schwarz-grünen Bundesregierung zur Schau. Während sie die Bevölkerung täglich zur Einhaltung des Mindestabstandes von einem Meter mahnen, halten sie sich selber nicht daran.

Schulter an Schulter durch die Tür

Einmal mehr einen Beweis dafür lieferten Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) nach der Pressekonferenz am 30. März. Klar zu sehen: Durch die Tür gehen sie praktisch Schulter an Schulter.

Keine Vorbildwirkung

So sind sie keine Vorbilder für das Volk, welcheds diese Herren ständig mit neuen Vorschriften belegen und sogar mit Strafsanktionen bedrohen, sollten sie die Verordnungen nicht einhalten. Abstand halten ja, aber nicht für Regierende? Ein weiterer Widerspruch der grün-schwarzen Koalition, die für neuerliche Verwirrung unter den Menschen sorgt und das Vertrauen in das Krisenmanagement nicht gerade stärkt.

Preko Kurz

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link