Damit Nudeln in Deutschland keine Mangelware werden, ordert „Aldi“ Sonderzüge für Teigwarentransport von Italien nach Deutschland.

Foto: BPARiedl / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
Nach Hamsterkäufen – Deutschland muss tonnenweise Nudeln aus Italien ordern

Die Deutschen befürchten in der aktuellen Krise offensichtlich einen Mangel an Grundnahrungsmitteln. Fortgesetzte Hamsterkäufe in Supermärkten führen nun anscheinend zu einem Mangel an Nudeln in manchen Handelsketten. In diesem Zusammenhang hat jetzt der „Hofer“-Mutterkonzern Aldi einen Nudel-Nachschub im Gesamtumfang von insgesamt 200 Tonnen in Italien geordert.

Sonderzüge mit 200 Tonnen bereits im Anrollen

Aktuell sollen bereits mehrere Sonderzüge mit insgesamt 60.000 Paketen Fusilli, 75.000 Paketen Penne und mehr als einer Viertelmillion Paketen Spaghetti aus Italien Richtung Deutschland in Marsch gesetzt worden sein. Logistisch wickelt das die Deutsche Bahn gemeinsam mit dem internationalen Speditionslogistiker Schenker ab.

Zentrale Nürnberg beliefert deutschen Markt

Von der Aldi-Zentrale im bayerischen Nürnberg wird der gesamte deutsche Markt beliefert. So wurden allein 300 Paletten an Nudeln an die Filialen im Süden Deutschlands weitertransportiert. Für die Zukunft will man weitere Versorgungszüge und die Lkw-Distributionslogistik mit der Deutschen Bahn und Schenker nutzen, um italienische Nahrungsmittel für den deutschen Markt zu beschaffen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link