Die Klimademonstranten von „Fridays for Future“ forderten die Reduktion der CO2-Emissionen. Die ist jetzt schneller und radikaler eingetreten als gedacht.

Foto: Leonhard Lenz / wikimedia.org (CC0 1.0)
Nach Aus für die Corona-Panik folgt jetzt das Ende für die Klima-Hysterie

Ausgehend von China ist schon Ende Jänner die industrielle Produktion zurückgegangen, nachdem dort das Coronavirus aufgetaucht war und die Regierung Quarantäne verordnet hatte. Im März zogen weltweit fast alle Regierungen in den industriellen Ländern nach und erzwangen einen Stillstand ihrer Wirtschaft, der nicht nur zu Massenarbeitslosigkeit und Kurzarbeit geführt, sondern auch (unbeabsichtigte) Auswirkungen auf die CO2-Emissionen hat.

CO2-Emissionen weltweit massiv reduziert

Die weltweiten CO2-Emissionen, die laut Klima-Aktivisten und ihrer Ikone, der 17-jährigen Schwedin Greta Thunberg, für die Erderwärmung verantwortlich wären, sollten, so die Forderung der „Fridays for Future-Aktivisten“ radikal begrenzt werden. Schneller als gedacht ist dieser gewünschte Fall nun also eingetreten: Die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen, die energieintensive industrielle Produktion, Flugreisen aller Art und der Individualverkehr sind massiv eingebrochen, alleine der Flugverkehr hat sich weltweit um 70 Prozent reduziert. Damit sollte die CO2-Konzentration, die ja in den Augen der „Klima-Retter“ menschengemacht ist, sinken. Allein, sie tut es nicht.

CO2-Konzentration erreicht dennoch Höhepunkt

Am Mauna Loa Observatory auf Hawaii, wo der CO2-Gehalt der Atmosphäre gemessen wird, zeigen sich für den Monat März keine bemerkenswerten Veränderungen zum Vorjahr. Auch der April bietet keine Reduktion der CO2-Emissionen, im Gegenteil. So wurden am 6. April 414,5 ppm (parts per million = ein Millionstel) CO2 in der Atmosphäre gemessen, was 2,5 ppm mehr als am Vergleichstag vor einem Jahr entspricht. Am 9. April wurde mit 417,91 ppm CO2-Konzentration in der Luft gar ein neuer Rekord aufgestellt. Der bisherige Höchstwert von 415 ppm aus dem Jahr 2019 wurde damit klar übertroffen. Diese Werte werden durch die Messungen des Umweltbundesamtes am Sonnblick Observatorium bestätigt.

Damit erweist sich die Propaganda der Klima-Aktivisten als falsch. Nach dem Aus für die Corona-Panik folgt jetzt das Ende für die Klima-Hysterie.

Fakten und Hintergründe zur „Klimareligion“

Wer sich mit dem Thema näher befassen möchte, dem sei die aktuelle Eckartschrift von Hans-Jörg Schmidt empfohlen. Dort werden nicht nur die wissenschaftlichen Zusammenhänge erklärt, sondern auch die politischen Hintergründe beleuchtet – alles in kurzweiligem und flottem Erzählstil! Die Eckartschrift „Klimareligion. Klimaschutz – Wissenschaft oder Politik?“ (ISBN 978-3-902350-76-3, 108 Seiten) können Sie zum Preis von 9,20 Euro bestellen unter info@oelm.at.

Fridays for Future

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link