Amazon wird in der Coronavirus-Krise weltweit zu einem der „Top-Krisengewinnler“, dank Ausgangsverboten und Betriebsschließungen im Handel.

Foto: Hoary / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
„Krisengewinner“ Amazon stellt 175.000 neue Mitarbeiter ein

Die aktuelle Coronavirus-Krise hat sehr viele gesellschaftliche und ökonomische Verlierer und ganz wenige Profiteure hervorgebracht. Ein sogenannter „Krisengewinnler“ ist aktuell der US-Konzern Amazon. Die weltweiten Ausgangsbeschränkungen und Betriebsschließungen verhindern, dass Konsumenten in Geschäften einkaufen gehen können. Während andere US-Betriebe zehntausende Arbeitnehmer freisetzen, sucht Amazon Woche für Woche neue Mitarbeiter.

Bereits im März stellte US-Multimilliardär und Amazon-Eigentümer Jeff Bezos 100.000 zusätzliche Mitarbeiter ein. Jetzt sollen bis Ende April noch einmal 75.000 zusätzliche Mitarbeiter dazu kommen.

Viele US-Regionen derzeit nur mehr mit Amazon belieferbar

Durch restriktive Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie explodierte die Nachfrage nach Amazons Lieferdiensten in vielen Regionen regelrecht. Aktuell kann das US-Unternehmen die Bestellungsflut kaum bewältigen, viele Konsumenten müssen derzeit lange warten oder können gar keine Bestellungen aufgeben.

Gleichzeitig werfen Arbeitnehmervertreter Amazon vor, in der Coronavirus-Krise nicht genügend für den Gesundheitsschutz der Mitarbeiter zu tun. Deshalb gab es bereits Proteste und Arbeitsniederlegungen an einzelnen Amazon-Standorten in den USA.

Amazon

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link