Die Vermutungen wollen nicht verstummen, dass die Covid-19-Virusstämme aus einem Labor aus Wuhan stammen.

Foto: Evgeniya Zholnerchik / Wikimedia (CC-BY-4.0)
Verdacht: Wuhan-Institut für Virologie mit Fledermausforschung als Covid-19-Quelle

Die Hinweise, dass das Coronavirus seinen Ausgang vom Wuhan-Institut für Virologie in China machte, reißen nicht ab. Das Wuhan-Institut beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Erforschung und der Dokumentation von möglichen Epidemien durch die Ausbreitung von aggressiven Virenstämmen. Untersucht werden auch Tiere, vor allem Fledermäuse, als Wirte von verschiedenen Coronaviren.

Wuhan-Wildtiermarkt könnte für Weiterverbreitung gesorgt haben

Dass trotz strenger Sicherheitsvorkehrungen das Virus auf einen Menschen, also einen Mitarbeiter oder Besucher des Wuhan-Instituts übergesprungen ist, wäre möglich. Einerseits könnten Tiere aus dem Labor, legal oder illegal auf dem Wildmarkt weiterverkauft, andererseits könnten Mitarbeiter oder Besucher des Labors mit dem Virus bereits angesteckt worden sein und dieses dann verbreitet haben.

US-Medien berichten, dass bereits vor Jahren internationale Wissenschaftler den unsachgemäßen Umgang mit Sicherheitsvorkehrungen im Wuhan-Institut kritisiert haben. Im Zuge von Kooperationen mit US-Universitäten sei auch die mangelhafte Ausbildung der Institutsmitarbeiter vor Ort aufgefallen.

Deutscher CSU-Entwicklungshilfeminister möchte Aufklärung

Der CSU-Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, fordert jetzt umfassende Aufklärung der Umstände in China, wie und auf welche Art und Weise in Wuhan an Virenstämmen geforscht worden ist. Ausgeschlossen wird bisher, dass das Coronavirus ein Zwischen- oder Endprodukt einer Biowaffenherstellung ist.

Virenforschung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link