Wegen der Corona-Maßnahmen gingen viele ihren Beschwerden nicht nach – in den USA gibt es deshalb eine erhöhte Sterblichkeit bei bestimmten Krankheiten. Zahlen für Österreich gibt es bisher nicht.

Foto: Sirigel / pixabay.com
Corona tötet – aber weniger das Virus, als die Radikalmaßnahmen der Regierungen

Wer Kritik an den Corona-Radikalmaßnahmen mit ihren Eingriffen in Wirtschaft und Gesellschaft äußert, wird ganz schnell mit dem Vorwurf zum Schweigen gebracht, es gehe doch um die Rettung von Menschenleben. Um Menschen zu schützen, hätten viele Regierungen „Lockdown“, Maskenpflicht und Abstandsgebote verordnet.

Vollkommen verschätzt

Doch statt der 100.000 Toten, die Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ankündigte, sind am Coronavirus bis heute, Sonntag, 813 gestorben.

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ordnete die Radikalmaßnahmen an, als die Reproduktionsraten bereits rückläufig waren, die Gefährlichkeit – von einem niedrigen Niveau ausgehend – zurückging. Kurz wusste das, und die Bevölkerung spätestens dann, als Armin Wolf den Kanzler in einem „Zeit im Bild“-Interview im April darauf ansprach. Trotzdem verordnete er den „Lockdown“ und droht mit einem zweiten.

Höhere Sterblichkeit bei anderen Krankheiten

Darauf, dass diese Maßnahmen Tote zu verantworten haben, weist ein Beitrag im Wall Street Journal hin. In dem Bericht auf Basis von Aussagen von US-Behörden geht es um Folgen des „Lockdowns“, die in Österreich weder von Politikern noch den Mainstream-Medien thematisiert werden.

So sollen seit März deutlich mehr US-Amerikaner an Alzheimer, Bluthochdruck, Diabetes und Hirngefäßerkrankungen verstorben sein als durchschnittlich in den Jahren 2015 bis 2019. Etliche Todesfälle seien nicht auf das Coronavirus, sondern auf die verordneten Maßnahmen zu dessen Bekämpfung zurückzuführen. Weil Operationen verschoben oder abgesagt wurden, Spitalsbesuche unterblieben aus Angst vor Corona-Ansteckungen und/oder wegen der Empfehlungen der Regierung, nur in Notfällen ein Krankenhaus aufzusuchen, all das hätte zu den erhöhten Todeszahlen bei anderen Krankheiten geführt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link