Das Wiener Lycèe führt jetzt für 14 Tage „probeweise“ eine Maskenpflicht für alle Schüler ein.

Foto: Julius Jonathan / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Französische Schule in Wien führt Maskenpflicht im Unterricht ein

Entgegen der Empfehlung des österreichischen Bildungsministeriums führt das französischsprachige Gymnasium in Wien, das Lycèe, die Maskenpflicht für alle Schüler während des Unterrichts ein – auch für die unter 10-Jährigen. Nur in den Pausen wird ab Montag das Tragen der Maske vorerst nicht verpflichtend sein, wie in einem Brief an die Eltern zu lesen ist:

Um das Risiko für alle zu reduzieren, werden wir ab Montag, dem 5. Oktober, eine Probezeit durchführen, in der alle Schüler und Lehrer der Volksschule während des Unterrichts die Masken tragen werden.

Krankenschwestern sollen in die Klassen gehen, um den Kindern erneut zu erklären, wie sie die Masken zu tragen haben.

„Probebetrieb“ bis 21. Oktober

Die Maskenpflicht soll in einem Probebetrieb für die kommenden 14 Schultage eingeführt werden. Dann will die am Lycèe eingerichtete Kommission für Gesundheit und Sicherheit in der Schulgemeinschaft weiterentscheiden.

Schon ab Montag gelten aber folgende weitere Einschränkungen für die Schülerinnen und Schüler:

Alle Schulausflüge der Klassen bleiben untersagt.
Die Familien werden gebeten, mindestens 2 Masken pro Schüler zur Verfügung zu stellen.
Die Garderie/Betreuung nach Schulschluss bleibt geschlossen. (die Garderie/Betreuung während des Religionsunterrichts wird beibehalten, eine Schulstufe pro Tag)
Lüften der Klassenräume: es gibt kein kontinuierliches Lüften mehr, weil es jetzt zu kalt ist: die Türen und Fenster können während des Unterrichts geschlossen sein, werden jedoch während der Pausen regelmäßig

Lycèe Wien

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link