Bundesheer-Leistungsschau adé: Panzer könnten wohl nie mehr über den Heldenplatz rollen.

Foto: Bundesheer Fotos / Wikimedia (CC-BY-SA-2.0)
Staatsfeiertag in Corona-Zeiten: Keine Leistungsschau und keine Gerätepräsentation

Die große Bundesheer-Leistungsschau am 26. Oktober, dem Staatsfeiertag, soll heuer nicht stattfinden. Wegen der Corona-Radikalmaßnahmen ist zudem noch unklar, ob überhaupt Fahrzeuge oder Fluggeräte des Bundesheeres auf dem Wiener Heldenplatz ausgestellt werden können.

Das Verteidigungsministerium fürchtet einen Publikumsansturm, sollten Fahrzeuge, Panzer oder Hubschrauber ausgestellt werden. Damit würde man gegen die Corona-Regeln verstoßen. In einer Pressekonferenz soll endgültig bekannt gegeben werden, ob die Leistungsschau überhaupt abgesagt, oder nur in einer Minimal-Variante, defacto ohne Publikum, stattfinden soll.

Angelobung von Rekruten

Eine Angelobung von Rekruten soll trotz Corona-Gebote stattfinden. Diese Angelobung hat in der Vergangenheit aber ebenfalls immer wieder tausende Besucher auf den Heldenplatz gelockt. Neben Familienangehörigen kamen auch sehr viele Zuschauer, die grundsätzliches Interesse an der Landesverteidigung haben, um hier die Rekrutenangelobung mitzuerleben.

Bereits 2019 hatte die Leistungsschau des Bundesheeres nur in einer stark „abgespeckten“ Variante stattgefunden. Dies hatte zu einer Diskussion über die Zukunft der Leistungsschau und des Bundesheeres geführt. Kritiker merken an, dass nach einer weiteren Reduktion der Leistungsschau diese wahrscheinlich ab 2021 überhaupt nicht mehr stattfinden könnte.

Leopard

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link