Im Umfeld des ehemaligen Charlie Hebdo-Redaktionsgebäudes in Paris kam es zu einer blutigen islamischen Messerattacke.

Foto: unzensuriert.at
Neue islamische Messerattacke in Paris rüttelt Franzosen auf

Eine mutmaßlich islamische Messerattacke in Paris rüttelt die Franzosen auf. Ein aus Pakistan stammender Mann soll nahe der ehemaligen Redaktionsräumlichkeiten des französischen Satire-Magazins Charlie Hebdo mit einem Messer zwei Mitarbeiter einer Produktionsfirma attackiert und verletzt haben.

Der 18-jährige Hauptverdächtige soll nach Angaben des französischen Innenministers Gérald Darmanin vor einigen Jahren als „unbegleiteter Minderjähriger“ ins Land gekommen sein.

Hohe Terrorgefahr ausgerufen

Darmanin rief daraufhin eine hohe Terrorgefahr für Frankreich aus. Der Minister hat den französischen Sicherheitskräften die Weisung gegeben, dass alle symbolischen Orte, an denen es Angriffe gegeben hat, wie zum Beispiel der (koschere, also jüdische) Supermarkt Hyper Cacher oder der Konzertsaal Bataclan, und das Umfeld der ehemaligen Charlie-Hebdo-Redaktionsräumlichkeiten jetzt dauerhaft bewacht werden.

Auch rund um anstehende jüdische Feiertage wie Jom Kippur sollen Synagogen besonders geschützt werden. Und die Sicherheitskräfte sollen insgesamt in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt werden, um gegen potenzielle Angreifer rasch vorgehen zu können.

Frankreich im Krieg gegen islamischen Terrorismus

Laut Darmanin befindet sich Frankreich im Krieg gegen den islamischen Terrorismus. Allein in den vergangenen drei Jahren sind insgesamt 32 Angriffe durch Polizeieinsätze vereitelt worden. Bei stattgefundenen Terroranschlägen mit islamischem Hintergrund sind 250 Menschen umgekommen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link