Rudolf Anschober einen „Volltrottel“ zu nennen, kostet vor Gericht 500 Euro, seine Fehlentscheidungen kosten uns Milliarden.

Foto: BKA / Andy Wenzel
„Wutbürger“ muss 500 Euro Bußgeld für Anschober-Beleidigung zahlen

Recht und Gerechtigkeit haben in Österreich gerade in Zeiten des Corona-Wahnsinns immer weniger miteinander zu tun. Ein beherzter „Wutbürger“ musste sich vor dem Landesgericht Linz wegen Beleidigung von Gesundheitsminister Anschober verantworten. Der 62-jährige Therapeut hatte den grünen Minister im Februar via Internet als „Volltrottel“ bezeichnet.

Der genaue Wortlaut des Facebook-Postings soll laut Online-Plattforum Oe24 folgendermaßen gelautet haben:

Einfach ein Volltrottel. Diese dekadente, arrogante Figur hat keinen blassen Schimmer, wie es dem Normalbürger geht.

500 Euro Strafe nichts gegen Schaden durch Corona-Wahnsinn

Der Wutbürger zeigte sich bei der Verhandlung vor dem Landesgericht Linz einsichtig (no na), und mit einer Diversionszahlung von 500 Euro Bußgeld für die „Ehre“ des grünen Ministers war die Sache erledigt.

Ein Vielfaches hat diesen und andere „Wutbürger“ in den letzten neunten Monaten die Politik des Gesundheits- und Sozialministers gekostet, wenn man die Milliardenschäden, die die verantwortungslose Covid-19-Politik angerichtet hat, aufsummiert.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link