Schwedische Eltern müssen Millionen zurückzahlen

Schwedische Eltern, die aufgrund einer Krankheit ihrer Kinder zuhause bleiben, bekommen mindestens 80 Prozent ihres Gehaltes von der Sozialversicherung bezahlt. Doch nach einer großangelegten Suche der Försäkringskassan, der schwedischen Sozialversicherungsgesellschaft, müssen nun hunderte schwedische Eltern insgesamt 14,8 Millionen Kronen (1,6 Millionen Euro) an den Staat zurückzahlen, wie The Local berichtet.

Mit Absicht versucht, das System zu betrügen

Die Versicherungsgesellschaft hat 2015 laut dem Versicherungsprüfer Daniel Lundmark ihre Untersuchungen in potentiellen Sozialbetrugsfällen verstärkt. Deshalb wurden dieses Jahr 733 Eltern gefunden, die fälschlicherweise Bezüge erhalten hatten – im Jahr zuvor waren es nur 472.

Laut der Versicherungsgesellschaft haben ein Drittel der Eltern, die zu Rückzahlungen gezwungen werden, mit Absicht versucht, das System zu betrügen, und werden angezeigt. Diese Eltern haben meist das Pflegegeld beansprucht, obwohl sie weiterhin arbeiten gegangen sind. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link