2016 begann mit dem Silvester-Schock in Köln. Verbrechen durch Asylwerber und der Umgang damit durch Politik und Behörden waren ein wesentliches Thema in der Unzensuriert-Berichterstattung.

Foto: Bild: Kürschner / Wikimedia (gemeinfrei)
Diese Unzensuriert-Artikel wurden 2016 mehr als 250.000-mal gelesen

Das zu Ende gehende Jahr 2016 war für unzensuriert.at erneut ein Rekordjahr. Im Vergleich zu 2015 konnten wir um fast 50 Prozent mehr Leser und gelesene Artikel verzeichnen. Insgesamt werden wir das Jahr mit rund 25 Millionen gelesenen Artikeln abschließen. Dafür von der gesamten Redaktion herzlichen Dank an unsere treuen Leser!

Gewalt und überzogene Forderungen von Asylanten als Top-Thema

Insgesamt wurden zehn Artikel mehr als 100.000-mal gelesen, drei erreichten sogar mehr als eine Viertelmillion Menschen. Wenig überraschend handeln diese drei Artikel von ungebührlichem oder gar kriminellem Verhalten von Asylwerbern. Ein Thema, das Europa seit dem Beginn der ungezügelten Massenzuwanderung im Vorjahr in Atem hält. Die drei meistgelesenen Artikel sind:

Asylanten veranstalten in Freibad Orgie an Gewalt und sexuellen Übergriffen

Im Juli spielten sich unglaubliche Szenen in einem Freibad im baden-württembergischen Kirchheim/Teck ab. Ein Polizeieinsatz gegen einen 19-Jährigen Asylanten aus Mali lief völlig aus dem Ruder, weil sich rund 30 andere Badegäste mit dem Randalierer solidarisierten und die Polizisten als „Rassisten“ und „gewalttätige Schweine“ beschimpften. Im Laufe dieses Tages soll es außerdem zu mehreren sexuellen Übergriffen durch arabisch-stämmige Männer gekommen sein. Die SPD-Bürgermeisterin gab an, nun private Sicherheitskräfte einsetzen zu wollen. Am Gratis-Eintritt für „Flüchtlinge“ wollte sie jedoch nichts ändern.

Polizisten brechen Schweigen: Asylanten-Verbrechen werden auf Weisung von oben vertuscht

Gerade in den Tagen nach den Sexattacken zu Silvester in Köln kam vieles über die behördliche Praxis im Umgang mit Asylanten-Verbrechen zutage. „Bei Straftaten von Tatverdächtigen, die eine ausländische Nationalität haben und in einer Erstaufnahmeeinrichtung gemeldet sind, legen wir den Fall auf dem Schreibtisch sofort zur Seite“, äußerte ein ranghoher Polizist aus Frankfurt/Main (Hessen) gegenüber der Bild-Zeitung. Ein Vorwurf, der vom Sprecher des hessischen Innenministeriums sogar bestätigt wurde. Der Artikel aus dem Jänner 2016 beschäftigt sich mit der politisch angeordneten Schweigsamkeit von Polizeibehörden auch in anderen deutschen Bundesländern und in Österreich.

20 Asylwerber traten in Hungerstreik: Sie fordern 2.000 Euro netto Taschengeld

Dieser Artikel aus dem September 2015 war auch in diesem Jahr der meistgelesene auf unzensuriert.at. Im Vorjahr brachte er es auf knapp eine Million Leser und unter die Top 3 der deutschsprachigen Social-Media-Charts. Aufgrund der enormen Verbreitung bemühten sich Mainstream-Medien immer wieder, die Protestaktion von Asylwerbern in Kärnten als Lüge oder Erfindung darzustellen – was aber nicht gelang.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link